Archiv
IDC erhöht 2004-Auslieferungs-Prognose für PC: Zuwachs 13,5% - Desktops stark

FRAMINGHAM (dpa-AFX) - Für das laufende Jahr haben die Marktforscher von IDCihre weltweite Auslieferungs-Prognose für Personal Computer (PC) erhöht. Sieerwarten nun einen Zuwachs von 13,5 Prozent, wie IDC am Donnerstag in Framinghammeldete. "Das starke Wachstum bei Arbeitsplatz-Computern, die weiter mehr als 70Prozent der weltweiten Lieferungen ausmachen, ist ein Grund, die Zuwachsprognosefür die weltweiten PC-Auslieferungen um 2,1 Prozent auf 13,5 Prozenthochzuschrauben."

FRAMINGHAM (dpa-AFX) - Für das laufende Jahr haben die Marktforscher von IDCihre weltweite Auslieferungs-Prognose für Personal Computer (PC) erhöht. Sieerwarten nun einen Zuwachs von 13,5 Prozent, wie IDC am Donnerstag in Framinghammeldete. "Das starke Wachstum bei Arbeitsplatz-Computern, die weiter mehr als 70Prozent der weltweiten Lieferungen ausmachen, ist ein Grund, die Zuwachsprognosefür die weltweiten PC-Auslieferungen um 2,1 Prozent auf 13,5 Prozenthochzuschrauben."

Die Anzahl der gelieferten PCs werde auf mehr als 175 Millionen Stücksteigen. Wegen der steigenden Auslieferungen und auf Grund des Trends hin zuhöherpreisigen Produkten werde der Wert der gelieferten Ware um 9,2 Prozent auf194,5 Milliarden US-Dollar klettern.

Am Vorabend hatte bereits der Halbleiterverband SIA seine Prognosen für denweltweiten PC-Bereich hoch geschraubt. Die Semiconductor Industry Association(SIA) geht nun davon aus, dass dieser Markt 2004 um 13 Prozent und nicht wieursprünglich geschätzt um 11 Prozent wachse.

PROGNOSEN 2005-2008

Auch auf die nächsten Jahre blicken die IDC-Experten optimistisch. 2005dürften die PC-Auslieferungen um knapp 11 Prozent zulegen. In den Jahren 2006bis 2008 rechnet IDC dann mit einem Plus von 8 Prozent. Den Wertzuwachs derAuslieferungen schätzen die Marktforscher auf 3 bis 5 Prozent. "Es bestehen kaumZweifel, dass drahtlose Lösungen, niedrigere Preise und der gestiegene Bedarf anMobilität die Nachfrage nach Notebooks beflügelt haben", sagte IDC-ExpertinLoren Loverde. "Aber Käufer bleiben preisbewusst." Zwar wachse die Nachfragenach tragbaren PCs weiterhin stärker als die nach Desktops. DieseArbeitsplatz-Computer blieben dennoch weiter wettbewerbsfähig.

Im ersten Quartal 2004 stiegen die weltweiten Auslieferungen der Desktop-PCsim Jahresvergleich um 13,4 Prozent, wie IDC meldete. Im Schlussquartal 2003waren sie um 9,6 Prozent gewachsen. Zudem wurden in den ersten drei Monaten deslaufenden Jahres 28,5 Prozent mehr tragbare PCs ausgeliefert. In der zweitenJahreshälfte 2003 hatte die Steigerungsrate hier noch mehr als 35 Prozentbetragen.

"Der Zuwachs ist beachtlich, aber nicht überwältigend - er wird ein paarQuartale anhalten", sagte IDC-Experte Roger Kay. "Wir können mindestens voneinem weiteren Jahr auf diesem Niveau ausgehen, da Unternehmen ihre alterndenSysteme ersetzen und Privatverbraucher immer mehr auf PCs als digitaleUnterhaltungssysteme setzen."

REGIONALES

In den USA werden die PC-Auslieferungen in den nächsten beiden Jahren wegender anziehenden Nachfrage bei Geschäfts- und Privatkunden im zweistelligenBereich wachsen, wie IDC weiter mitteilte. Zwar könnten steigende Zinssätze undVerbraucherschulden das Wachstum beschränken. Aber die Nachfrage nach neuenComputern, um veraltete zu ersetzen sowie die Nachfrage nach günstigen Gerätenbeflügele den Markt weiterhin.

In Westeuropa geben Unternehmen laut IDC nun wieder mehr Geld aus underneuern, wie bereits lange erwartet, alte Computer. Das dürfte dieAuslieferungen in diesem Jahr um fast 15 Prozent anschwellen lassen. "Dasanhaltende Wachstum bei Laptop-Auslieferungen vor allem im Verbraucherbereichbleibt ein Schlüsselfaktor für den Markt", schrieben die Experten.

In Japan drücken die angespannte Wirtschaftslage und die bereits hoheLaptop-Dichte den Experten zufolge auf den PC-Markt. Daher sagt IDC hier einAuslieferungsplus im laufenden Jahr von rund 6 Prozent vorher. (2003: knapp 3%).Der Geschäftskunden-Bereich werde bis Ende 2004 gegenüber demVerbraucher-Bereich an Bedeutung gewinnen.

Im asiatisch-pazifischen Raum sollten die Auslieferungen von PersonalComputern zulegen. Denn sowohl die lokale als auch die weltweite Wirtschafterstarke weiterhin, schrieben die IDC-Experten. Sie erwarten hier einAuslieferungsplus infolge höherer Exporte sowie Investitionen in dieserWeltgegend von mehr als 16 Prozent im laufenden Jahr.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%