Ifo-Index und US-Börsen stützen
Standardwerte schließen fester

Unterstützt von einem erwartungsgemäß ausgefallenen Ifo-Geschäftsklimaindex und anziehenden US-Börsen haben die deutschen Aktienwerte am Mittwoch deutlich fester geschlossen.

Reuters FRANKFURT. Der Deutsche Aktienindex schloss am Mittwoch 3,1 Prozent fester bei 2962,50 Zählern, während am Neuen Markt der Auswahlindex Nemax50 um vier Prozent auf 355,10 Punkte stieg. Der Nebenwerte-Index MDax lag indes 1,2 Prozent im Plus bei 2909,69 Stellen.

Der Ifo-Index für Westdeutschland ging im September den vierten Monat in Folge zurück und sank auf 88,2 Zähler von 88,8 Punkten im August. Der Ifo-Index sei zwar zurückgegangen, aber nicht so stark wie von einigen Anlegern befürchtet, sagten Händler. Daher sei eine gewisse Erleichterung zu spüren. Die Wall Street profitiere derweil von einigen optimistischen Geschäftsprognosen. Trotz dieser Erholung äußerten sich die Börsianer aber zurückhaltend über die mittel- und langfristigen Aussichten des Aktienmarktes. Schließlich blieben die Sorgen vor einem Irak-Krieg und um die Entwicklung der Konjunktur bestehen.

Die Aktien der Allianz stiegen um 6,5 Prozent auf 102,87 Euro. Zuvor hatte die Dresdner Bank den Rücktritt von Leonhard Fischer, Allianz-Vorstandsmitglied und DrKW-Chef, mitgeteilt und damit eine Reuters-Meldung bestätigt. Da DrKW für für die hohen Verluste der Allianz mitverantwortlich sei, erhofften sich die Anleger nun tief greifende Restrukturierungen, sagten Händler.

Bei TUI machten Händler technische Reaktionen für die Erholung verantwortlich. Die Papiere verteuerten sich um 7,6 Prozent auf 17,30 Euro. Weitere Kursaufschläge seien aber nicht zu erwarten, da die Gefahr eines Kriegs am persischen Golf und der entsprechend hohe Rohöl-Preis eine Fortsetzung der Erholung verhinderten.

Am Nachmittag rutschten die Aktien von SAP ab und verloren insgesamt 3,5 Prozent auf 51,72 Euro. Das Papier werde durch die Senkungen der Geschäftsprognosen des französischen Mitbewerbers Dassault belastet, sagten Börsianer. Die Dassault-Titel brachen um knapp 20 Prozent ein.

Die größten Gewinne im Dax verbuchten die Papiere von Infineon mit einem Plus von 9,2 Prozent auf 7,01 Euro. Händlern zufolge profitierten die Titel von einer technischen Reaktion auf die jüngsten Verluste.

Am Neuen Markt verteuerten sich die Titel von Singulus um 11,7 Prozent auf 11,95 Euro. Der Hersteller von Anlagen zur CD- und DVD-Produktion hatte zuvor für das dritte Quartal einen Umsatz- und Gewinnanstieg angekündigt und außerdem mitgeteilt, die bisherigen Gesamtjahresprognosen zu übertreffen. Analysten zufolge kam diese Nachricht nicht überraschend. Viel wichtiger sei die Frage, wie stark das Unternehmen 2003 wachsen werde.

Kurz vor Börsenschluss drehten die Aktien der Mannheimer Holding scharf ins Minus und schlossen 3,5 Prozent schwächer bei 26,48 Euro. Der MDax-Neuling rechnet mit einem deutlich niedrigeren Kapitalanlageergebnis als im Vorjahr. Außerdem solle das Eigenkapital der Mannheimer Lebensversicherung aufgestockt werden, hieß es.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%