IG Metall
Opel-Beschäftigte vor Warnstreik

Die Bezirksleitung der IG Metall Hessen hat die Opel-Beschäftigten an den Standorten Rüsselsheim, Kaiserslautern und Eisenach für Montag zu Arbeitsniederlegungen mit Kundgebungen aufgerufen.

vwd FRANKFURT. Damit solle der Start zur zweiten Warnstreik-Woche gegeben werden, hieß es aus der Bezirksleitung. Es sei damit zu rechnen, dass 8000 Opelaner im Warnstreik seien. Wie die Pressestelle des IG Metall-Vorstandes am Freitag bekannt gab, hätten sich in der ersten Warnstreikwoche bundesweit mehr als 524.000 Metallarbeitnehemr an kurzfristigen Arbeitsniederlegungen, Kundgebungen und Demonstrationen beteiligt.

Allein am Freitag sollen sich nach Angaben der Gewerkschaft 42.000 Beschäftigte an Warnstreiks beteiligt haben. In der kommenden Woche könnte für die rund 3,6 Millionen Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie möglicherweise ein Abschluss erreicht werden.

In Baden-Württemberg findet am Montag die sechste Verhandlungsrunde statt. Bereits für den 17. April haben sich die Tarifvertragsparteien auf einen weiteren Gesprächstermin verständigt. Neben Baden-Württemberg verhandeln in der kommenden Woche die Bezirke Bayern (16. April), Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland (18. April), Küste (ebenfalls 18. April), Sachsen (17. April), Thrüingen (17. und 23. April), Sachsen-Anhalt (22. April), Osnabrück (23. April) und Berlin/Brandenburg (29. April).

Die Gewerkschaft fordert 6,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt und den Einstieg in einem gemeinsamen Entgeltrahmentarifvertrag, die Arbeitgeber haben für dieses und das kommende Jahr zwei Prozent mehr geboten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%