Im Aktienhandel legten die VW-Aktien zeitweise deutlich zu
VW setzt im ersten Halbjahr mehr um

Trotz rückläufiger Absatzzahlen in Deutschland hat der Volkswagen-Konzern im ersten Halbjahr 2000 mehr verdient.

Reuters HAMBURG. Trotz rückläufiger Absatzzahlen in Deutschland hat der Volkswagen-Konzern im ersten Halbjahr 2000 mehr umgesetzt und verdient. In den ersten sechs Monaten habe VW sein Ergebnis vor Steuern um 15,5 Prozent auf 2,546 Mrd. DM gesteigert, teilte das Wolfsburger Unternehmen am Freitag mit. Das Ergebnis nach Steuern sei um 48,4 Prozent auf 1,254 Mrd. DM gestiegen. Vor allem durch die starke Auslandsnachfrage sei der Konzernumsatz um zwölf Prozent auf 83,3 Mrd. DM gewachsen. Die VW-Zahlen hätten im Rahmen der Erwartungen gelegen, sagten Analysten. Im Aktienhandel legten die VW-Aktien zeitweise deutlich zu.

VW teilte weiter mit, das Halbjahresergebnis habe die Erwartungen des Konzerns erfüllt, so dass weiterhin für das Gesamtjahr mit einem deutlichen Gewinnwachstum gerechnet werde. Im Geschäftsjahr 1999 hatte der Wolfsburger Konzern einen Gewinnrückgang um gut ein Viertel auf 1,6 Mrd. DM verbucht, der VW auf die Absatzkrise in Südamerika und hohe einmalige Steuerlasten zurückgeführt wurde.

Bis Ende Juni lieferte VW den Angaben zufolge weltweit 2,59 Mill. Fahrzeuge aus, was einem Rekordwert und einer Steigerung von 3,6 Prozent im Vergleich zum ersten Halbjahr 1999 entspricht. In Deutschland habe der weiterhin rückläufige Pkw-Markt allerdings zu einem Rückgang um gut elf Prozent auf rund 543 000 ausgelieferte Fahrzeuge geführt.

Negativ wirkte sich der Rückgang im Inland VW zufolge vor allem deshalb aus, weil der deutsche Markt traditionell ein starkes Ergebnispotenzial habe. Vor allem ein Auslieferungs-Plus von 27,8 Prozent in Nordamerika habe diesen rückläufigen Inlandsabsatz aber ausgleichen können. Im Inland habe VW zudem seine Marktführerschaft mit einem Anteil von 29,6 (1. Halbjahr 1999: 29,5) Prozent behaupten können.

Die Zahlen seien "exakt wie erwartet", sagte Georg Stürzer, Automobil-Analyst bei der HypoVereinsbank. Auch Arndt Ellinghorst von der WestLB-Panmure sagte, die Zahlen stimmten grundsätzlich mit seinen Erwartungen überein. Von Reuters am Donnerstag befragte Analysten hatten einen Überschuss von knapp mehr als einer Milliarde Mark und einen Umsatz von bis zu 82 Mrd. DM prognostiziert.

Frank Laser von der Vereins und Westbank - sagte dagegen am Freitag, die VW-Zahlen seien "durchwachsen". Er habe vor allem beim Ergebnis nach Steuern mit einem stärkeren Wachstum von rund 65 Prozent gerechnet. Ein deutlicher Überschuss-Anstieg sei allein schon wegen des Basis-Effekts, also der schlechten Zahlen von 1999, wahrscheinlich. Möglicherweise hätten von VW angekündigte Programme zur Kostenreduzierung noch nicht ausreichend gegriffen. Beim Umsatz hätte er allerdings etwas weniger erwartet, sagte Laser weiter.

Ellinghorst sagte, ein Großteil der Swings sei mit Blick auf die niedrige Steuerquote eher auf eine weniger konservative Bilanzierung zurückzuführen als auf operative Effekte. Um die für das Gesamtjahr 2000 angepeilte Zuwachsrate von 20 bis 30 Prozent beim Vorsteuer-Ergebnis zu erzielen, müsse sich VW angesichts der im ersten Halbjahr erzielten gut 15 Prozent "noch ziemlich strecken". Vor allem wegen des rückläufigen deutschen PKW-Marktes sei er "eher skeptisch", dass VW das schaffe. Laser sagte, VW werde 2000 einen deutlichen Gewinnzuwachs verzeichnen. Allerdings werde das Unternehmen immer am Rekord-Ergebnis von 1998 gemessen, das aber 2000 nicht erreicht werde.

Die VW-Aktien zogen bis Mittag im Xetra-Handel in der Spitze um 5,5 Prozent auf ein vorläufiges Tageshoch von 48,05 Euro an, bröckelten später aber wieder etwas ab. Erst am 22. Juni hatten VW ihr Jahrestief von 39,00 Euro nach einem Jahreshoch von 57,25 am 3. Januar. Anfang 1999 hatten die VW-Anteile noch fast 80 Euro gekostet.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%