"Im Moment haben wir einen typischen Übertreibungsmarkt"
SAP-Quartalsergebnis und Konjunktursorgen belasten Dax

Ein unter den Erwartungen liegendes Quartalsergebnis des Softwareherstellers SAP hat am Donnerstag den Deutsche Aktienindex (Dax) deutlich belastet. "SAP drückt ganz gehörig auf die Stimmung am Markt", sagte ein Händler.

rtr FRANKFURT. Nach dem Quartalsergebnis und einer gesenkten Umsatzprognose für das Gesamtjahr fielen die SAP-Papiere zeitweise um mehr als 18 % und belasteten auch andere Technologiewerte. Händler sagten, der Markt werde zudem von trüben Konjunkturaussichten gedrückt. Das Geschehen sei von dünnen Umsätzen geprägt. Investoren würden sich angesichts der Unsicherheit nach den aktuellen Milzbrandfällen in den USA weiter zurückhalten.

Nach einem Tagestief von 4 493 Zählern schloss der Deutsche Aktienindex (Dax) mit 4 574 Punkten 1,5 % tiefer als am Vortag. "Der Markt besinnt sich, dass die Reaktion von heute morgen etwas übertrieben war", kommentierte ein Frankfurter Fondsmanager den Verlauf. "Im Moment haben wir einen typischen Übertreibungsmarkt." An den relativ geringen Umsätzen sehe man auch sehr deutlich, dass sich Investoren weiterhin mit Engagements zurückhielten. "Man wartet einfach ab, was in Amerika weiter passieren wird", sagte er weiter und verwies auf die politische Situation und die jüngsten Milzbrandfälle in den USA.

Zu der Verunsicherung im Markt hätten auch die Äußerungen von US-Notenbankchef Alan Greenspan vom Vortag beigetragen. "Er hat ja gesagt, dass er nicht weiß, wo es mit der Wirtschaft hingeht. Und wenn er es nicht weiß, woher sollen wir es wissen", gab der Fondsmanager zu bedenken.

Der MDax für die mittelschweren Werte gab um 0,6 % auf 4175 Zähler nach. In den USA gewann der US-Technologieindex Nasdaq bis Börsenschluss in Frankfurt um 0,1 % auf 1648 Zähler hinzu, der Industriewerteindex Dow Jones gab um 0,7 % auf 9169 Punkte ab.

Die Aktie von Apple legte um fünf Prozent hinzu. Der US-Computerhersteller hatte im vierten Quartal seines Geschäftsjahres einen geringeren Gewinnrückgang als erwartet verzeichnet. Am Donnerstag werden unter anderem die Quartalsberichte von Corning, Microsoft, Sun Microsystems und Nortel Networks erwartet.

Im Mittelpunkt beim Dax standen die SAP-Papiere, die die Sitzung mit einem Abschlag von mehr als elf Prozent auf 112 ? beendeten. "Die Enttäuschung besteht darin, dass das dritte Quartal nicht so ausgefallen ist, wie wir erwartet haben", sagte Trudbert Merkel, Fondsmanager bei Deka in Frankfurt. Schwerer als die Zahlen wiege jedoch der Vertrauensverlust, nachdem SAP entgegen bisher stets anderslautenden Erklärungen die Prognose für das Gesamtjahr gesenkt hatte. SAP rechnet nur noch mit einem Umsatzwachstum von 15 % statt der bisher erwarteten 20 %.

Neben SAP werde der Markt außerdem von anhaltend trüben Aussichten für die Konjunktur belastet, sagten Händler. Bundesfinanzminister Hans Eichel (SPD) hatte am Donnerstag die Wachstumserwartungen der Bundesregierung für 2001 und 2002 deutlich gesenkt.

Zuvor hatte bereits der Chef-Wirtschaftsberater des US-Präsidenten, Lawrence Lindsey, gesagt, die US-Wirtschaft könne zwei Quartale in Folge schrumpfen, was allgemein der Definition einer Rezession entspricht. Zudem rechnet die Europäische Zentralbank ihrem Monatsbericht für Oktober zufolge mit einer Verzögerung der wirtschaftlichen Erholung in der Euro-Zone. "Ich bin mittlerweile der Meinung, dass wir in eine Rezession hinein schlittern", sagte ein Fondsmanager. Mit einer Erholung der Wirtschaft in den USA rechne der Experte im zweiten Quartal des kommenden Jahres. "Die Anschläge in den USA haben uns um zwei Quartale nach hinten geworfen", fügte er hinzu.

Die Titel von MAN fielen um 1,8 % auf 20,13 ?. Einem Zeitungsbericht zufolge ist die MAN Nutzfahrzeuge AG nach dem dritten Quartal seines Geschäftsjahres tief in die Verlustzone geraten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%