Immobilienindex Dix
Deutsche Immobilien besser als der Dax

Institutionelle Anleger haben im Jahr 2000 mit deutschen Immobilien eine Rendite von durchschnittlich 5,7 % erzielt und die Aktien des Deutschen Aktienindex (Dax) abgehängt, die 7,5 % einbüßten

rez FRANKFURT/M. Die Renditen verglich die Deutsche Immobilien Datenbank (DID), Wiesbaden, die ihren Dix (Deutscher Immobilien Index) für 2000 vorstellte. Die Renditen von Grundstücken im Bestand von Großinvestoren wie Offene Immobilienfonds, Versicherer und Pensionskassen hätten gegenüber 1999 um 0,7 Prozentpunkte zugelegt, sagte DID- Geschäftsführer Matthias Thomas.

Er führt dies auf einen mit 6 % um 0,8 Prozentpunkte höheren Ertrag von Büro-Immobilien zurück, deren Mieten nach vier Jahren Stagnation um 1,2 % gestiegen seien. Bürohäuser in München wiesen mit 9,1 % die höchste Rendite (Wertzuwachs plus Mieten minus Bewirtschaftungskosten) auf. Es folgten Stuttgart mit 7 %, Frankfurt und Köln mit je 6,1 %.



Aktuell deckt der Index mit einem Marktwert von 48,9 Mrd. DM 27 % des Immobilienbestands institutioneller Anleger außer geschlossenen Immobilienfonds und Leasingfirmen ab. Zu 44 % gehen Objekte offener Fonds ein, 55 % stammen von Versicherern und Pensionskassen. Die Indexstruktur hat sich stark verändert: Noch 1999 herrschten offene Fonds mit 86 % des Dix-Werts vor.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%