In den USA
Anne Frank Ausstellung mit nie gezeigten Schriften

In den USA wird am Donnerstag eine Ausstellung mit zum Teil nie gezeigten Schriften von Anne Frank eröffnet. Das jüdische Mädchen starb während des Zweiten Weltkriegs im Konzentrationslager und wurde weltberühmt durch das von ihr verfasste "Tagebuch der Anne Frank".

Reuters WASHINGTON. Die Ausstellung in Washington zeigt unter anderem von Frank verfasste Märchen, Kurzgeschichten und sozial engagierte Kommentare, wie das United States Holocaust Memorial Museum mitteilte. Nach Angaben der Museumsdirektorin Sara Bloomfield waren einige der Schriften bislang in Tresoren verschlossen und werden zum ersten Mal öffentlich gezeigt.

Die in Frankfurt a.M. geborene Frank und ihre Familie emigrierten 1933 und tauchten 1942 in Amsterdam unter. 25 Monate blieb das Mädchen in einem Versteck und schrieb ihr Tagebuch, bevor sie 1945 im Alter von 15 Jahren im Konzentrationslager Bergen-Belsen starb. Nach dem Zweiten Weltkrieg veröffentlichte Anne Franks Vater Otto ihr Tagebuch. Es verkaufte sich seitdem mehr als 30 Millionen Mal. Mit Übersetzungen in mehr als 60 Sprachen gehört es zu den meistgelesenen Büchern der Welt.

Für den Programmkoordinator des Museums, Klaus Müller, zeigt die Ausstellung eine wenig bekannte Seite Franks. "Sie wurde nie als Schriftstellerin ernst genommen, sondern nur als ein Kind, das ein Tagebuch schrieb", sagte er der Nachrichtenagentur Reuters. Dabei habe sie ihr Tagebuch von 1943 an zur Veröffentlichung vorbereitet. Sie habe auch Schriften des englischen Schriftsteller Oscar Wilde im Original gelesen. Die Ausstellung zeigt unter anderem eine von Frank niedergeschriebene Zitatensammlung. "Es muss noch viel geforscht werden, um sie als Schriftstellerin zu verstehen", sagte Müller.

Die Ausstellung in Washington mit dem Titel "Anne Frank the writer: An unfinished story" (Anne Frank die Schriftstellerin: Eine unvollendete Geschichte) ist bis zum 12. September zu sehen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%