In Deutschland erstmals schwarze Zahlen
Verluste bei T-Online sinken

Die Verluste bei Deutschlands größtem Internet-Anbieter T-Online haben sich verringert. Wie das Unternehmen am Donnerstag in Darmstadt mitteilte, betrug das Minus vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) im dritten Quartal 34,8 Mill. ?. Im zweiten Quartal hatte das Unternehmen noch 57 Mill. ? Verlust gemacht. Trotz mittlerweile über zehn Mill. Kunden und steigender Umsätze rechnet T-Online allerdings erst 2003 damit, in einem Gesamtjahr schwarze Zahlen zu schreiben.

afp DARMSTADT. Im reinen Deutschlandgeschäft verzeichnete das Unternehmen von Juli bis Ende September mit 0,9 Mill. ? erstmals ein Plus. Grund sei neben Kostensenkungen der Wechsel von Kunden des mittlerweile abgeschafften schmalbandigen Pauschaltarifs für den Internetzugang in andere Tarifbereiche. Die Verträge der letzten Kunden für die Schmalband-Flatrate, die T-Online hohe Verluste brachten, laufen dem Unternehmen zufolge am 11. Dezember aus.

In den ersten neun Monaten des Jahres lag der Verlust vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen damit bei 158 Mill. ?. Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund 50 % auf 809  Mill. ?.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%