In Deutschland nutzen 25 Millionen das Internet
Internet World in Berlin eröffnet - Zahl der Aussteller verdoppelt

Die Internetnutzung in Deutschland und Europa nimmt weiter stark zu und verändert den privaten Alltag. Auch wenn es eine jährliche Verdoppelung der Nutzerzahlen nicht mehr geben wird, ist eine Sättigungsgrenze nicht in Sicht. Die neuesten Trends im Netz sind auf der Fachmesse Internet World zu sehen, die heute in Berlin beginnt.

BERLIN. Das Thema Unterhaltung und Medienangebote im bevorstehenden Zeitalter breitbandiger DSL-Hochgeschwindigkeits-Zugänge zum Internet ist ein Themenschwerpunkt der heute in Berlin beginnenden Fachmesse "Internet World" sein. Erwartet werden an den drei Messetagen rund 70 000 Besucher und 1 000 internationale Aussteller.

Messe doppelt so groß wie im Vorjahr

Damit ist die Messe trotz Krise der Internetaktien und einer Pleitewelle unter jungen Startup-Firmen doppelt so groß wie im Jahr zuvor. In seiner Eröffnungsansprache bezeichnete der Parlamentarische Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium Siegmar Mosdorf die Entwicklung der Internet Wirtschaft als "Pixel-Revolution", die eine fundamentale Veränderung der Volkswirtschaft herbeiführe. Parallel zur Internet World findet erstmals die Fachmesse Streaming Media Berlin statt. Rund 100 Unternehmen zeigen neueste Trends bei Audio- und Video-Inhalten für das Internet. Auf einem die Messe begleitenden Fachkongress stehen Themen zum elektronischen Handel unter Unternehmen (B2B) und Datensicherheit im Mittelpunkt.

400 Millionen Menschen weltweit online

Rund 400 Millionen Menschen nutzen weltweit das Internet für private oder geschäftliche Zwecke. Über ein Viertel davon lebt nach einer Erhebung des US-Marktforschungsinstituts Nua in Europa. "In diesem Jahr wird die Zahl der Nutzer in den europäischen Kernländern noch einmal um rund 20 Prozent zulegen", prognostiziert Pasquale Longo, Internetexperte bei Infratest.

Allein in den europäischen Internet-Kernmärkten Großbritannien mit 19,1 Mill. Nutzern (Stand: Ende 2000), Frankreich (9,6 Mill.) und Deutschland (24,8 Mill.) werden nach Schätzungen des Marktforschungsinstituts Infratest bis Ende diesen Jahres 65 Millionen Menschen das Internet benutzen. Derzeit erheben die Marktforscher zum achten Mal den Internetnutzer-Monitor Euro.net. "Auch wenn sich der Anstieg des Wachstums verlangsamt, ist das Erreichen einer Sättigungsgrenze nicht in Sicht", sagt Longo.

Online-Gewohnheiten der Europäer sehr unterschiedlich

Doch die Online-Gewohnheiten der Europäer fallen von Land zu Land sehr unterschiedlich aus. "Die Deutschen nutzen das Internet im Vergleich am häufigsten für Online-Banking und Aktieninformationen. Die Engländer buchen dagegen mit Abstand die meisten Reisen online und die Franzosen interessieren sich am stärksten für lokale Informationsangebote", sagt Nick Tanner, Europachef von Roper Starch. Der US-Marktforscher untersuchte im Auftrag des Online-Dienstes AOL das Verhalten von europäischen Internetnutzern, die sich von zu Hause aus in das Internet einwählen.

Im Gegensatz zu den USA sei in Europa ein Drittel aller privaten Surfer erst seit höchstens einem Jahr online, ergänzt Michael Lynton, Chef von AOL-International. Erfahrungen aus den USA hätten gezeigt, dass mit steigender Erfahrung mit dem Medium Internet auch die Zeit ansteige, die Nutzer im Netz verbringen. So gaben beim Thema E-Commerce 78 % der Befragten an, dass sie im Internet nach Informationen über Produkte suchen, die sie später kaufen wollen. Jeder zweite Nutzer hat der Studie zufolge sogar Möbel umgestellt, um den Computer besser in den Alltag zu integrieren. "Der Einfluss des Internets auf den Wohnbereich ist vergleichbar mit dem Einzug des Fernsehens in die Wohnstuben", glaubt Lynton. Daher werde der Online-Dienst ab jetzt parallel zu den USA jedes Jahr eine europäische "Cyberstudy" in Auftrag geben, um Veränderungen der europäischen Nutzerwünsche frühzeitig zu erkennen.

Zu einem ernüchternden Ergebnis kommt die jüngste Erhebung des Internet-Monitors Net Value. In Großbritannien ist die Zahl der unter 17jährigen Internetnutzer in den vergangen sechs Monaten zwar mit einem Plus von 44 % auf 1,5 Millionen stärker gestiegen als jemals zuvor. An einem von AOL/Roper Starch festgestellten "positiven Einfluss des Internets auf Kinder und Jugendliche" sind allerdings Zweifel erlaubt: Laut Net Value gaben mehr als ein Viertel der Jugendlichen an, Glücksspielseiten besucht zu haben, jeder fünfte Teenager steuerte gezielt Pornographische Inhalte an. Absoluter Renner der jugendlichen Zielgruppe sind Online-Spiele und Musik-Seiten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%