Index-Anbieter überprüft europäische Börsenbarometer
MSCI-Aufnahme treibt Epcos-Kurs in die Höhe

mm FRANKFURT/M. Die Aufnahme in die Börsenbarometer des weltweit führenden Indexanbieters MSCI ist nicht nur prestigeträchtig, sie zahlt sich für die Unternehmen meist auch in Form von Kursgewinnen aus. Jetzt hat MSCI seinen Europe Index neu geordnet. Den Sprung in das Börsenbarometer hat unter anderem der Chiphersteller Epcos geschafft, der auch im Deutschen Aktienindex (Dax) vertreten ist. Prompt setzte sich Epcos nach der MSCI-Aufnahme an die Spitze der Dax-Werte. Die Aktie des Chipherstellers stieg am Freitag um 2,7 %, während der Dax um 1,3 % nachgab.

An die MSCI-Indizes sind weltweit Anlegergelder in Höhe von etwa 2 Bill. $ gekoppelt. Zahlreiche Fondsmanager richten ihre Investitionen an den Börsenbarometern des Anbieters aus. Daher rücken Titel, die in die Indizes aufsteigen, stärker in den Blickpunkt der Anleger. So profitierten auch die anderen deutschen Werte, die MSCI für seinen Europe Index auserkoren hat, von der Aufnahme. Der MDax-Titel Boss legte um 5,2 % zu. Die ebenfalls im Index der 70 wichtigsten deutschen Nebenwerte notierte ProSieben Sat1 Media AG stieg um knapp 1 %. Auch der Neue Markt stellt zwei MSCI-Kandidaten: Den Biotechnologiewert Qiagen und den Logistiktitel D.Logistics. Qiagen kletterten am Freitag um 3,4 %, D.Logistics legten um 5,0 % zu. Der Neue-Markt-Index Nemax All-Share verlor gleichzeitig 2,1 %.

Bei seiner regulären vierteljährlichen Überprüfung nahm der Indexanbieter alle 15 Länderindizes innerhalb des MSCI Europe unter die Lupe. Insgesamt haben 35 Unternehmen den Aufstieg geschafft, 45 müssen ihren Platz räumen. Zu den Absteigern zählen die deutschen Werte AGIV, Holsten-Brauerei, IKWA, Deutz, Rheinmetall, Escada sowie Brau und Brunnen. Wirksam werden die Veränderungen am 1. Dezember.

Größter Neuzugang im MSCI Europe ist der irische Pharmakonzern Elan mit einer Kapitalisierung von 16 Mrd. $, gefolgt vom italienischen Finanzdienstleister Bipop Carire (12 Mrd. $) und dem britischen Softwarekonzern CMG (10 Mrd. $).

Dagegen muss der italienische Telekomkonzern Olivetti mit einer Marktkapitalisierung von 15 Mrd. $ seinen Platz im Europe Index räumen. Damit will MSCI eine Doppelzählung der Telecom-Italia- Kapitalisierung vermeiden. Olivetti hält über seine Tochter Tecnost die Mehrheit an Telecom Italia. Auch die schwedische Bank Foerenings-Sparbanken wird nicht mehr im Europe-Index vertreten sein. Im Moment seien Bankwerte im Schweden-Index überrepräsentiert, begründete MSCI die Herausnahme des Instituts.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%