Indien hat neuen Botschafter ausgewählt
Neue Entspannungssignale aus Indien in Kaschmir-Krise

Als weiteres Zeichen der Entspannung im Kaschmir-Konflikt hat Indien am Dienstag mehrere Kriegsschiffe vor der pakistanischen Küste abgezogen. International wurden die jüngste Schritte Indiens begrüßt. Pakistan forderte weitere Signale von der Regierung in Neu-Delhi.

Reuters NEU-DELHI. Die indische Marine erklärte, fünf Schiffe seien aus dem Arabischen Meer zurückbeordert worden und sollten schon bald in Bombay einlaufen, darunter auch der einzige Flugzeugträger des Landes. Am Vortag hatte Indien bereits angekündigt, seinen Luftraum für pakistanische Zivilflugzeuge wieder zu öffnen. Die Schritte zur Entschärfung der Krise erfolgten wenige Stunden vor der Ankunft von US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld in Neu-Delhi. Rumsfeld traf am Abend in der indischen Hauptstadt ein. Die USA wollen zwischen den beiden Nachbarstaaten vermitteln, die beide über Atomwaffen verfügen.

Aus Regierungskreisen in Neu-Delhi verlautete zudem, Indien habe einen neuen Diplomaten ausgewählt, der die seit Dezember verwaiste Botschafterstelle in Pakistan wieder besetzen solle. Über seine Entsendung sei aber noch nicht entschieden.

Indien erkennt Pakistans Gesten an

Indien hatte seinen Botschafter in Islamabad nach einem Überfall auf das Bundesparlament in Neu-Delhi im Dezember aus Pakistan abberufen. Es machte moslemische Rebellen in der Kaschmir-Region für den Anschlag verantwortlich und warf Pakistan vor, nicht wirkungsvoll gegen diese vorzugehen. Die Spannungen zwischen den Nachbarn hatten sich im Mai verschärft, nachdem bei einem Rebellenüberfall auf eine indische Kaserne in Kaschmir 31 Inder umgekommen waren. Beide haben eine Million Soldaten an der Grenze in der Kaschmir-Region zusammengezogen.

Indien reagierte mit seinen Schritten nach eigenen Angaben auf die Bemühungen Pakistans, moslemische Separatisten vom Eindringen in den indischen Teil Kaschmirs abzuhalten. Die pakistanische Regierung sollte die Bedeutung dieser "beträchtliche Gesten" erkennen sagte ein Sprecher des indischen Außenministeriums am Dienstag.

Den jüngsten Entspannungszeichen aus Indien war eine Forderung des pakistanischen Präsident Pervez Musharraf nach weiteren Schritte zur Beruhigung der Lage vorausgegangen. "Das ist ein sehr kleiner Anfang. Ich erwarte weitere Schritte", sagte Musharraf in Abu Dhabi am Dienstag über die indische Ankündigung, den Luftraum wieder zu öffnen. "Die wirkliche Antwort, die wir erwarten, ist die Eröffnung eines Dialogs über den Kern des Kaschmir-Streits und alle anderen Fragen, die die Beziehungen zwischen Indien und Pakistan belasten."

Bush: Situation hat sich verbessert

Rumsfeld soll am Mittwoch Ministerpräsident Atal Behari Vajpayee treffen. Später soll er in die pakistanische Hauptstadt Islamabad reisen. Er sagte mit Blick auf die Entspannungssignale: "Es wird nicht schlechter und das ist eine gute Sache". US-Präsident George W. Bush erklärte, es seien Fortschritte gemacht worden, um "eine sehr angespannte Situation" zu entschärfen. "Die Lage ist besser geworden, aber solange dort Truppen massiert sind und die Menschen sich dort feindlich gegenüberstehen, besteht immer die Gefahr, dass etwas passieren könnte."

Auch Bundesaußenminister Joschka Fischer sprach von "ermutigenden Signalen, die es aus Delhi gibt". Entscheidend sei nun, dass es keinen weiteren grenzüberschreitenden Terror gebe.

Indien warnt vor terroristischen Aktionen

Die indische Regierung warnte unterdessen Banken und Finanzinstitutionen in der Finanzmetropole Bombay vor möglichen "großen terroristischen Aktionen" in den kommenden zehn bis zwölf Tagen. Das Finanzministerium verschickte am Wochenende ein entsprechendes Schreiben, das Reuters vorlag.

Indien und Pakistan haben bereits zwei Mal Krieg um Kaschmir geführt. Jammu und Kaschmir ist der einzige indische Unionsstaat, der mehrheitlich von Moslems bewohnt wird. In Pakistan sind die Moslems in der Mehrheit, während in Indien Hindus dominieren. Mehrere Separatisten-Gruppen in Jammu und Kaschmir kämpfen für die Loslösung der Region von Indien.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%