Indizes am Neuen Markt beenden mit Aufschlägen: Medientitel glänzen bei der Premiere von 2002

Indizes am Neuen Markt beenden mit Aufschlägen
Medientitel glänzen bei der Premiere von 2002

Zum Jahresauftakt legten die meisten Kurse am Neuen Markt zu. Besonders einige Medientitel erwischten einen guten Start. Der Sammelindex Nemax-All-Share lag am Ende des ersten Handelstages rund 1,6 Prozent im Plus bei 1 104 Punkten, der Nemax 50 notierte 1,3 Prozent höher bei 1 164 Zählern.

FRANKFURT/M. Vorhang auf für eine neue Runde: Nach der enttäuschenden Vorstellung, die der Neue Markt 2001 geboten hat, kann es eigentlich nur noch besser werden. Dass es am ersten Handelstag des neuen Jahres mit den Kursen nur moderat nach oben ging, sollte die Anleger eher beruhigen als enttäuschen. Denn nichts wäre zurzeit schädlicher als eine erneute Achterbahnfahrt, die den Ruf des Marktsegments als Zockerparadies wieder aufleben lassen würde. Moderate, aber dafür fundierte und stetige Kurssteigerungen könnte das Vertrauen breiter Anlegerschichten eher fördern.

Dass es deswegen noch lange nicht langweilig wird am Neuen Markt, zeigten am Mittwoch einige Medienfirmen. Die Branche, die damit vertraut ist, Effekte wirkungsvoll einzusetzen, wählte einen an Nachrichten armen Tag, um sich ins rechte Licht zu setzen. So verkündete Senator Film nach der Vertriebskooperation mit Universal erneut etwas Positives: Der Filmproduzent und Rechtehändlers meldete den Verkauf eines Filmrechtepakets an die Einkaufsgesellschaft der ARD. Weitere Abschlüsse wurden bis Monatsende in Aussicht gestellt. Dann will das Unternehmen auch Details über das Gesamtvolumen nennen. Die Anleger reagierten bereits gestern: Das Papier legte um 15 % auf 2,98 Euro zu.

Einen großen Sprung machte auch das Papier von Splendid Media. Der Kurs stieg um 14,3 % auf 2 Euro. Grund war der Verkauf der 49-prozentigen Beteiligung an der US Initial Entertainment Group-Filmgesellschaft (IEG) an die Mehrheitseigner Graham King und Colin Cotter, der Splendid einen zweistelligen, steuerfreien Veräußerungsgewinn auf Euro-Basis liefern soll. King und Cotter behielten die Anteile jedoch nicht lange. Sie verkauften das gesamte Unternehmen an den Neue-Markt-Konkurrenten von Splendid, die IM Internationalmedia AG. Seltsam war dabei nur eines: IM meldete die Übernahme bereits am vergangenen Freitag, Splendid den Verkauf erst gestern. Die IM-Aktie profitierte bislang nur wenig von dem Deal. . Am Mittwoch legte sie um 2,5 % auf 23,12 Euro zu. Bezahlt werden soll die Übernahme teils mit Aktien, teils bar.

Ähnlich stark wie der Mediensektor legte zum Jahresauftakt der Telekommunikationsbereich zu. Dies lag hauptsächlich an den Kurszuwächsen von Mobilcom mit 3,3 % und Funkwerk mit 5,9 %. Mit einem Sprung von fast 29 % konnte sich Primacom von seinem jüngst markierten Tiefstkurs absetzen.

Deutlich vom bisherigen Allzeittief entfernte sich auch SER. Der Titel legte 20 % auf 1,60 Euro zu. Das Unternehmen hatte den Verkauf seines Bereichs Bank-Software an das Management verkündet. Ein Kaufpreis für die Tochter mit rund 18 Mill. Euro Umsatz wurde nicht genannt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%