Indizes ringen um die 1 000 Punkte-Marke
Händler sehen Trendwende am Neuen Markt

Positive Erwartungen hinsichtlich der Eröffnung der US-Technologiebörse Nasdaq haben am Mittwochnachmittag Händlern zufolge die Kauflaune an einem überdurchschnittlich gut gestimmten Neuen Markt anhalten lassen. Angeführt von den Kursgewinnen der Internet-Titel, die im Sog des Neuer-Markt-Schwergewichts T-Online, mehr als zehn Prozent zulegten, konnten sich beide Indizes des deutschen Wachstumssegments deutlich über der psychologisch wichtigen Marke von 1000 Punkten halten.

Reuters FRANKFURT. Erstmals seit Anfang September hatten beide Indizes am Morgen wieder die 1 000-Zähler-Marke nach oben durchbrochen. Händler sprachen von einer Trendwende. "Der Bärenmarkt ist vorbei", sagte ein Händler.

Der alle Werte umfassende Nemax-All-Share-Index konnte bis zum Nachmittag 7 % oder 67 Zähler auf 1 025 Punkte zulegen. Der Auswahlindex Nemax50 kletterte knapp 9 % oder 87 Punkte auf einen Stand von 1 053 Zählern. Zuletzt hatten beide Indizes des Neuen Marktes am 6. September im Tagesverlauf über 1 000 Punkte notiert. Bei den Blue Chips verloren lediglich drei Aktien an Wert. Der Nasdaq-Future lag kurz vor US-Handelsbeginn über 37 Punkte im Plus.

Händler sagten, man könne auf jeden Fall von einer Trendwende am Neuen Markt sprechen. "Natürlich könnte der eine oder andere, auch scharfe, Rückschlag kommen, aber in einem insgesamt nach oben gerichteten Markt", sagte ein Händler. Insbesondere kann nach den Worten eines anderen Händlers die aktuelle politische Krise den Markt wieder nach unten drücken. Auf schlechte Unternehmensachrichten reagiere der Markt aber derzeit so gut wie nicht, fügte er hinzu.

T-Online führt die Internetaktien an

Der Internet-Sektor profitierte von den erneuten Kursgewinnen des Internetzugangsanbieters T-Online . Die Titel der Telekom-Tochter lagen bis zum Nachmittag trotz kritischer Analystenstimmen mehr als 12 % im Plus bei 9,13 Euro. Bereits am Vortag hatten die T-Online-Papiere kräftig an Wert gewonnen, nachdem bekannt geworden war, dass sich die Nemax50-Gesellschaft mit 50 % an der Online-Vermarktungsgesellschaft Interactive Media CCSP des Axel Springer Verlage beteiligen werde. Händler führten den erneuten Kursanstieg vom Mittwoch zudem auf den Einstieg institutioneller Anleger zurück, die teilweise mit fallenden Kursen gerechnet hatten und nun ihre Positionen glatt stellen müssten. Die T-Online-Aktie zeigte sich unbeeindruckt von der Herabstufung durch die Analysten von Credit Suisse First Boston auf "Sell" von zuvor "Hold".

Bei den Blue Chips standen zudem die Aktien der Münchener EM.TV-Merchandising im Mittelpunkt des Handels. Sie führten zeitweise die Liste der größten Gewinner unter den Nemax50-Unternehmen an. Die Papiere hatten bereits am Vortag kräftig an Wert gewonnen, nachdem Medien über einen Beteiligungstausch berichtet hatten. Demnach wolle die Kirch-Gruppe auch die restlichen Anteile an der Formel-1-Holding SLEC von EM.TV übernehmen, worauf Händler auch die Kursgewinne vom Mittwoch zurückführten. Die EM.TV -Aktien kletterten in der Spitze um mehr als 40 % auf 3,93 Euro.

Carrier 1 im Höhenflug

Ohne für Händler zunächst ersichtlichen Grund verzeichneten die Anteilsscheine des Schweizer Datendienst-Anbieters Carrier 1 International zeitweise Kursgewinne von mehr als 40 % und notierten bei 1,81 Euro, um im weiteren Handelsverlauf die Spitze der Nemax 50-Gewinner zu besetzen.

Am breiten Markt waren die Aktien des IT-Lösungsanbieters Digital Advertising AG bis zum Nachmittag die größten Gewinner. Die Gesellschaft hatte am Morgen mitgeteilt, vor Gericht einen Aufschub der Delisting-Regeln der Deutschen Börse erreicht zu haben. Händler sahen darin die Initialzündung für den Kursanstieg. Die Titel legten zeitweise um mehr als 80 % auf 1,45 Euro zu.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%