Infineon ist Tagesgewinner
Dax geht kaum verändert ins Wochenende

Die Gewinnwarnung des US-Netzwerkherstellers Juniper Networks hat am Freitag Händlern zufolge die Freude über den positiven Geschäftsausblick des weltgrößten Chipherstellers Intel am deutschen Aktienmarkt getrübt und die zuvor verbuchten Kursgewinne geschmälert.

rtr FRANKFURT. Der Dax beendete den Handelstag kaum verändert bei 6287 Punkten, nachdem das Kursbarometer im frühen Verlauf um mehr als ein Prozent zugelegt hatte. Der Favorit der Anleger waren die Aktien von Infineon, die zeitweise um mehr als sechs Prozent gestiegen waren. Am Neuen Markt schloss der Nemax-All-Share-Index 0,26 % schwächer auf 1742 Punkten, während der Nemax50 um 0,9 % auf 1689 Zähler nachgab.

Juniper Networks hatte vor US-Börsenbeginn seine Umsatz- und Gewinnerwartungen für das laufende Quartal drastisch gesenkt. Als Grund dafür nannte der Konzern eine zyklisch schwache Geschäftssituation bei Telekom-Dienstleistern und global agierenden Telekom-Anbietern. Zuvor hatten Anleger Händlern zufolge die Geschäftsprognose von Intel noch als Signal interpretiert, dass diese vielleicht auf ein Ende der wirtschaftlichen Abschwächung in den USA hinweisen könne. Intel hatte am Donnerstag nach Börsenschluss in den USA für das zweite Quartal einen Umsatz im unteren Teil der im April prognostizierten Spanne vorhergesagt und damit nach Angaben von Analysten die Hoffnungen auf eine Erholung der Chipindustrie gestärkt. "Wäre die Gewinnwarnung von Juniper nicht gekommen, hätten wir heute einen guten Verlauf gehabt", sagte Oliver Hauer, Aktienhändler bei M.M. Warburg, mit Blick auf die nur noch moderaten Gewinne.

Technologie-Werte unter Druck

Die Aktien von Infineon führten die Liste der Gewinner im Dax an und verbuchten ein Plus von 3,9 % auf 41,28 ?. Die Aktien von Epcos gaben um 0,4 % auf 73,76 ? nach, nachdem sie zuvor bereits ein Plus von mehr als drei Prozent verbucht hatten. Siemens-Papiere schlossen kaum verändert bei 85,45 ?. "Mit der Gewinnwarnung von Juniper hat sich der Verkaufsdruck auf die Technologietitel hier erhöht, weil die Leute ihre Gewinne mitnehmen", sagte Aktienhändler Hauer. Zu den Verlierern gehörten die Aktien der Lufthansa, die nach Bekanntgabe der Details zu dem Tarifvertrag mit den Piloten um 1,2 % schwächer bei 22,30 ? schlossen. "15 % sind nicht gerade wenig", begründete Pia-Christina Schulze, Analystin bei Merck Finck, den Kursverlauf mit Blick auf die vorgesehenen Gehaltsanhebungen. "Das wird sich mit Sicherheit auf das Unternehmensergebnis auswirken." Die Fluggesellschaft und die Pilotenvereinigung Cockpit (VC) hatten sich nach monatelangen Verhandlungen auf einen Tarifvertrag geeinigt, der zweistellige Gehaltszuwächse für die Flugzeugführer vorsieht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%