Infineon-Kursziel bei 35 Euro
Dax verharrt im Minus

Leichter zeigt sich der deutsche Aktienmarkt am Mittwochvormittag. Bis gegen 10.21 Uhr verliert der Dax 0,6 % bzw 35 auf 5 825 Punkte. Unternehmenszahlen drängen gute Nachrichten von der Konjunktur in den Hintergrund.

vwd FRANKFURT. "Besser als erwartet" waren die deutschen Großhandelsumsätze für Juni nach Einschätzung von Marktteilnehmern ausgefallen. Der leichte Anstieg sei überraschend, da mit einem Minuszeichen gerechnet worden sei.

Zu den stärksten Verlierern zählen Deutsche Bank mit Abgaben von 2,7 % auf 77,77 Euro. Das Institut hatte am Morgen Halbjahreszahlen gemeldet. Nach Einschätzung eines Analysten sehen sie nur auf den ersten Blick sehr gut aus. Der Handelsgewinn sei stärker gefallen als erwartet. Beim Gewinn müsse zudem berücksichtigt werden, dass in ihm Beteiligungsverkäufe enthalten seien. Der Einfluss dieser Sondererträge müsste aber herausgerechnet werden, und dann "sieht der Gewinn nach Steuern im zweiten Quartal nicht mehr so gut aus".

Eon verlieren deutlich

Auch Eon geben deutlich nach. Der angekündigte Einstieg von ENI und EnBW in das süddeutsche Gasversorgungsgeschäft setzt die Aktien unter Druck. Eonverlieren 1,8 % auf 61,55 EUR. Der Einstieg sei "ein direkter Angriff auf die Pfründe von Ruhrgas" und damit auf Eon, sagt ein Händler. Auch MAN zählen zu den Verlierern, die Aktien geben um 1,7 % auf 25,18 Euro ab. Analysten äußern sich skeptisch zu dem Gerücht, MAN könnten in Kürze aus dem Dax fallen. "Das ist extrem unwahrscheinlich", so ein Analyst. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass es von heute auf morgen passieren würde."

Der DAX solle die Wirtschaftsentwicklung in der Bundesrepublik mit einer gewissen Konstanz abbilden und nicht die Kapitalflüsse der vergangenen sechs Monate. Da Deutschland eine führende Exportnation im Maschinenbau sei, gehöre zudem ein Maschinenbauunternehmen in den Index. Außerdem sei kein Unternehmen in Sicht, dass sich als Ersatz für MAN aufdrängen würde.

Technologiewerte gefragt

Zu den stärksten Kursgewinnern zählen am Mittwochvormittag Technolgiewerte. Siemens verteuern sich um 1,2 % auf 65,12 Euro, Epcos um 3,4 % auf 54,90 Euro und Infineon um zwei Prozent auf 30,07 Euro. Fundamentale Gründe gebe es dafür offenbar nicht, sagt ein Händler. Die Stimmung für Technologiewerte sei gut. Diese Stimmung könne allerdings auch schnell wieder kippen. Das kurzfristige Kursziel für Infineon liege aus technischer Sicht bei 35 Euro. Dass die Aktien von Halbleiterproduzenten von Merrill Lynch auf "Accumulate" von "Neutral" heraufgestuft wurden, spiele ebenfalls eine Rolle.

Auch von MDax-Unternehmen gab es Zahlen. Nach einer ersten Einschätzung von Händlern sind die Halbjahreszahlen von Schwarz Pharma leicht über den Erwartungen des Marktes ausgefallen. Die Aktien gewinnen 1,9 % auf 29,55 Euro. Die am Dienstag nach Börsenschluss überraschend vorlegten Halbjahreszahlen von Krones sind nach Einschätzung eines Händlers gut. Krones gewinnen 4,5 % auf 38,99 Euro.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%