Infineon und Eon im Blick: Dax etwas leichter erwartet

Infineon und Eon im Blick
Dax etwas leichter erwartet

Die deutschen Standardwerte dürften nach Einschätzung von Händlern etwas schwächer in die Woche starten. Am Montag und in den kommenden Tagen konzentriere sich alles auf die zahlreichen zur Veröffentlichung anstehenden Geschäftsergebnisse. Insgesamt rechnen die Börsianer auf Grund des Feiertages in den USA allerdings mit einem richtungslosen Geschäft bei niedrigen Umsätzen.

Reuters FRANKFURT. Im Mittelpunkt des Interesses stünden zur Eröffnung vor allem Infineon, die am Morgen ihre Geschäftszahlen für das erste Quartal veröffentlicht haben, die im Rahmen der Analystenerwartungen lagen. Zudem blicke man auf die weitere Entwicklung bei der vom Kartellamt zunächst verbotenen Übernahme von Ruhrgas durch Eon.

Die Citibank berechnete den Deutschen Aktienindex (Dax) gegen 08.40 Uhr mit 5 111 Punkten, nach einem Schluss von 5 122,23 Zählern am Freitag. Das Handelshaus Lang & Schwarz sieht den Dax bei 5 117 Punkten und die Deutsche Bank bei 5 114 Stellen. Am Neuen Markt rechnen die drei Institute mit einer knapp behaupteten Eröffnung des Auswahlindexes Nemax 50, nach einem Schluss am Freitag von 1 162,37 Zählern.

Infineon verteuerten sich im vorbörslichen elektronischen Instinet-Handel um 0,61 %. Der Chip-Hersteller hat eigenen Angaben zufolge im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2001/2002 seinen Verlust vor Steuern und Zinsen (Ebit) auf 564 Mill. ? verringert, nach einem Minus von 882 Mill. ? im Vorquartal. Von Reuters befragte Analysten hatten im Durchschnitt mit einem Ebit von minus 556 Mill. ? gerechnet. Infineon-Chef Ulrich Schumacher hatte sich zuvor in einem Zeitungsinterview vorsichtig optimistisch über die Entwicklung am Speicherchipmarkt geäußert.

Eon beantragt Ministererlaubnis

Nach dem vom Bundeskartellamt ausgesprochenen Verbot der Ruhrgas-Übernahme durch Eon will sich der Energiekonzern den Zukauf per Ministererlaubnis genehmigen lassen. Das Kartellamt habe den Kauf des 25,5-prozentigen Ruhrgas-Anteils der Deutschen BP untersagt, hatte Eon am Samstag mitgeteilt. Da Eon aber gesamtwirtschaftliche Vorteile in der Mehrheitsübernahme des Gasgroßhändlers sehe, wolle der Konzern den Beschluss von der Bundesregierung aufheben lassen. Die Aktien tendierten im vorbörslichen Geschäft des Handelshauses Lang & Schwarz rund 0,7 % im Minus.

Schwache Quartalsbilanzen von Microsoft und IBM hatte nach Händlerangaben am Freitag an den US-Börsen Hoffnungen auf eine baldige Erholung der US-Konjunktur gedämpft und vor allem bei den Technologiewerten deutliche Kurseinbußen ausgelöst. Der Dow-Jones-Index schloss 0,79 % niedriger auf 9 771,85 Punkten. Der Nasdaq-Index sank 2,79 % auf 1 930,34 Zähler. Am Montag bleiben die US-Börsen bleiben wegen eines Feiertages geschlossen.

Die japanischen Aktien haben den Handel am Montag knapp behauptet verlassen. Banktitel standen dabei nach Einschätzung von Händlern im Zuge eines Rettungsplanes für den Einzelhändler Daiei unter Druck. Der Nikkei-Index schloss 0,13 % im Minus bei 10 280,25 Punkten. In Hongkong tendierte der Hang-Seng-Index am frühen Morgen (MEZ) kaum verändert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%