Infineon unter Druck
Schwache Technologieaktien ziehen Dax ins Minus

Der Dax geriet zu Handelsschluss stärker unter Druck. Besonders die Technologiewerte litten unter einer extrem schwachen Nasdaq. Infineon gaben kanpp 4 % nach.

Reuters FRANKFURT. Der Deutsche Aktienindex (Dax) hat sich am Mittwoch an den Vorgaben der Wall Street orientiert und schwächer geschlossen. Der Dax notierte mit einem Minus von 0,8 Prozent bei 6748,22 Punkten. Der Dow-Jones-Index wie der technologielastige Nasdaq-Index hatten in den USA nach zwischenzeitlichen Erholungstendenzen schwächer tendiert. Ein Händler sagte, besonders die High-Tech-Werte Infineon, Siemens und SAP häten unter den negativen Vorgaben der Nasdaq gelitten.



Schwächer als erwartet ausgefallene Umsatzzahlen von Nortel Networks hatten Börsianern zufolge die Kurse an der Nasdaq belastet.



Der schwache Handelsverlauf an der Nasdaq hat auch den Neuen Markt belastet. Zum Börsenschluss verzeichnete der NEMAX-50-Index ein Minus von 97,76 Zählern auf 4.623,74 Punkte. Das Tagestief markierten 4.612,95 Zähler, das Hoch notierte bei 4.750,74 Punkten.



ADVA

büßten 18,99 auf 86,01 Euro ein (-18,09 Prozent). Kinowelt verloren 2,99 auf 26,00 Euro (-10,31 Prozent) und Primacom 3,05 auf 27,00 Euro (-10,15 Prozent). Gewinne verbuchten Teles nach Vorlage der Zahlen für das dritte Quartal. Die Aktien verteuerten sich um 1,78 auf 11,39 Euro (+18,52 Prozent). Qiagen gewannen 2,70 auf 50,70 Euro (+5,63 Prozent) und STEAG Hamatech 0,60 auf 16,10 Euro (+3,87 Prozent).



Wichtig für einen künftigen Aufschwung am deutschen Aktienmarkt sei eine positive Entwicklung der Wall Street, sagte ein Händler. Eine nachhaltige Erholung des Dax sei zudem von positiven Nachrichten in Bezug auf den Euro und die Ölpreise abhängig. Dies sei jedoch momentan jedoch eher unwahrscheinlich.



Der Euro war am Mittwoch auf ein neues Rekordtief von unter 83 US-Cents gefallen. Ein anderer Börsianer zeigte sich angesichts der nur mäßigen Gewinnmitnahmen überrascht. "Gerade nach einem Tag wie gestern hätte ich mit mehr Gewinnmitnahmen gerechnet", sagte der Händler. Die Deutsche Telekom, die am Vortag um mehr als 6 Prozent zugelegt hatte, notierte über weite Strecken auch am Mittwoch deutlich im Plus, bevor im späteren Handel Verkäufe einsetzten. Die schwergewichtige T-Aktie schloss mit einem Minus von zwei Prozent auf 41,35 Euro.



Zu den stärksten Verlierern im Dax gehörte der Chip-Hersteller Infineon mit Einbußen von 3,7 Prozent auf 49,309 Euro. Nach Händlerangaben litt der Titel unter der schwachen Nasdaq und der Umsatzwarnung des Konkurrenten National Semiconductor vom Dienstag. Am Mittwoch wurden die Infineon-Aktien zudem durch eine Herunterstufung durch Dresdner Kleinwort Benson belastet. Die Investmentbank hatte die Titel auf "Verkaufen" von zuvor "Halten" herab gestuft. Ebenfalls im Sog der Nasdaq gaben SAP und Siemens deutlich nach. Die SAP-Aktien büßten knapp drei Prozent auf 227 Euro ein, während Siemens 2,6 Prozent auf 142,45 Euro verloren.



Kursverluste vor der Bekanntgabe der Geschäftszahlen verbuchten erneut DaimlerChrysler . Der Konzern wird seinen Quartalsbericht am Donnerstag vorlegen. Analysten erwarten wegen der Verluste der US-Tochter Chrysler einen Einbruch des Betriebsergebnisses bei DaimlerChrysler. Die Aktien von DaimlerChrysler gaben um 1,7 Prozent auf 52,58 Euro nach.



Der MDax notierte praktisch unverändert zum Vortagesschluss bei 4853,10 Punkten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%