Archiv
Inflationsrate im Euroland steigt auf 2,9 %

dpa-afx LUXEMBURG. Die jährliche Inflationsrate in den zwölf Euro-Ländern ist im April auf 2,9% gestiegen. Ein Jahr zuvor hatte die Rate nach Angaben der europäischen Statistikbehörde Eurostat vom Mittwoch in Luxemburg bei 1,9% gelegen. Die jährliche Inflationsrate im März hatte 2,6% betragen. Wirtschaftsexperten hatten für April einen Anstieg im Jahresvergleich von 2,7% bis 2,9% erwartet.

Auf Monatsbasis ergab sich den Angaben zufolge ein Anstieg der Inflationsrate um 0,5%. Er fiel damit stärker aus als von den Analysten erwartet. Diese hatten die Inflationssteigerung im April gegenüber März bei 0,3 bis 0,4% gesehen. Im Vormonat hatte dieser Wert 0,4% betragen.

Innerhalb der gesamten EU mit ihren 15 Mitgliedstaaten nahm die Inflationsrate den Angaben zufolge von 2,3% im März auf 2,6% im April zu, teilte Eurostat mit. In Deutschland lag der Preisauftrieb nach Angaben im April mit 2,9% im Durchschnitt. Im Vormonat waren es 2,5% gewesen. Die höchsten Teuerungsraten verzeichneten die Niederlande mit 5,3% und Portugal mit 4,6%. Die niedrigsten Werte verbuchten Großbritannien mit 1,1%, Frankreich mit 2,0% und Österreich mit 2,5%.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%