Archiv
Ins Minus gedreht

Mal auf, mal ab. Die Wall Street findet zum Wochenauftakt nicht gleich die Richtung. Nach einem uneinheitlichen Start drehten die Indizes zwar ins positive Terrain, konnten die Punktgewinne jedoch nicht lange halten. Bei niedrigem Handelsvolumen gehören heute vor allem Finanz- und Technologiewerte zu den unbeliebten Werten.

Nach den Kursgewinnen des vergangenen Monats und der letzten Tage lösen Investoren immer wieder Gewinne ein. Die Zuversicht in die Erholung der US-Konjunktur an den Märkten ist hoch. Doch wie lange die gute Laune anhalten wird ist ungewiss. Marktteilnehmer schichten ihr Kapital zu Gunsten der Energieaktien um. Steigende Gaspreise machen Hoffnung auf höhere Quartalsergebnisse.

Mit reduzierten Gewinnerwartungen hat dagegen der Finanzsektor zu kämpfen. Nachdem Prudential Securities die Aktie von J.P. Morgan Chase von "halten " auf "verkaufen" abstufte, gerät die Branche unter die Räder. Die Tatsache, dass eine Vielzahl anderer Analystenhäuser zum Kauf der Aktie rät, beeinflusst die Anleger somit nicht. Nach der Fusion von Chase Manhattan und J.P. Morgan werde die Restrukturierung beider Unternehmen zu einem Konzern länger dauern als erwartet. Faule Kredite würden das Ergebnis des Finanzinstituts mindern. Der Analyst reduziert sowohl die Gewinnerwartungen für dieses als auch für das kommende Jahr. J.P. Morgan Chase, American Express und die Citigroup zählen zur Mittagsstunde zu den größten Dow Jones Verlierer.

Auch 3Com verliert zur Mittagsstunde an Wert. Am Morgen noch im Plus drehte das Papier des Herstellers von Netzwerkzubehör in die Verlustzone. 3Com kündigte an, erneut massiv Stellen abzubauen. Das Unternehmen will jährliche Kosten in Höhe von einer Milliarde Dollar einsparen. Bereits im Februar hatte 3Com gemeldet, dass 1.200 Mitarbeiter oder zehn Prozent der Belegschaft entlassen werden sollen. Nun will 3Com insgesamt rund 30 Prozent der Arbeitskräfte entlassen.

Auch Technologiewerte legten einen schlechten Wochenstart hin. Qualcomm, Veritas, Siebel Systems und BEA Systems notieren schwächer. Doch einige Lichtblicke gibt es auch heute. Neben Mircosoft gehört Cisco Systems zu einem der größten Nasdaq Gewinner. Die Spannung auf die Veröffentlichung der Quartalszahlen am morgigen Dienstag versüßt der weltweitgrößte Netzwerkausrüster den Anlegern mit guten Nachrichten. Cisco wird künftig im Auftrag von China Telekomms Tochter ChinaNet arbeiten. ChinaNet ist der größte Internet-Provider in China. Die Analysten von Lehman Brothers erhöhen das Kursziel der Aktie von 20 auf 24 Dollar. Firmenchef John Chambers warnte bereits mehrfach vor enttäuschenden Geschäftszahlen für das dritte Quartal. Er setzt allein rund als drei Milliarden Dollar für die Restrukturierung des Konzerns an. Die Mehrheit der Analysten rechnet mit einem Quartalsergebnis von zwei Cents pro Aktie.

Trotz unerfreulicher Nachrichten notiert die Aktie von Fedex zur Mittagsstunde leicht in der Gewinnzone. Der Paket-Lieferservice warnte Anleger am Morgen vor enttäuschenden Geschäftsdaten für das laufende Quartal. Auch im kommenden Quartal könnte Fedex die Erwartungen verfehlen. Durch die abnehmende Anzahl von gewinnbringender Expresszustellungen komme weniger Geld in die Kassen. Konkurrent UPS hat ebenfalls unter der schwachen Wirtschaftslage zu leiden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%