Insgesamt 67 Unternehmen wollen in dieser Woche ihre Quartalszahlen veröffentlichen
Gute Chance für eine weitere Erholung am Neuen Markt

Allen Unkenrufen zum Trotz verlief die abgelaufene Woche am Neuen Markt verheißungsvoll. Am Freitag wurden zwar Gewinne mitgenommen, jedoch stehen die Chancen für eine weitere Erholung nicht schlecht.

FRANKFURT/M. Auch wenn am Freitag Gewinne mitgenommen wurden, ein Zuwachs von 4,7 % beim umfassenden Nemax und sogar von 5,6 % bei Auswahlindex Nemax 50 innerhalb einer Woche können sich durchaus sehen lassen. Das Ganze in einer Zeit mit durchwachsenen Quartalszahlen, sich weiter eintrübenden Konjunkturaussichten und deutschen Truppen, die in den Krieg ziehen sollen.

All diese Stimmungstöter werden auch in der neuen Woche den Handel am Neuen Markt beschäftigen. Die Frage ist nur, inwieweit sie das Geschehen beeinflussen. Sollte ihr Einfluss weiter gering bleiben, stehen die Chancen auf eine weitere Erholung nicht schlecht, meinen Experten.

Wesentlich größeren Einfluss dürften allerdings die insgesamt 67 Unternehmen haben, die in dieser Woche ihre Quartalszahlen veröffentlichen wollen. Zuletzt gab es hier zwischendurch immer wieder kleine Hoffnungsschimmer. Die fielen vielleicht aber nur deswegen auf, weil die allgemeine Erwartungslage sowieso sehr skeptisch ist. Wer aus seinen Fehlern der Vergangenheit gelernt hat und nun erste Erfolge auf dem Weg hin zu besseren Zeiten vorweisen kann, der darf mit einem deutlichen Aufschlag für seine Aktie hoffen. Beispiel CPU: Das Augsburger Software-Haus hat seine Verluste nun gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 42,7 auf 19,6 Mill. Euro reduziert und kündigt dank eines erfolgreich angelaufenen Kostensenkungsprogramms ab Mitte 2002 schwarze Zahlen an. Die Aktionäre quittierten die frohe Botschaft aus dem einstmals hochdefizitären Unternehmen mit einem Kursplus der Aktie von 31,7 % auf 1,62 Euro.

Ähnlich der Fall bei der ehedem aus ähnlichen Gründen gebeutelten Datadesign-Aktie. Auch sie legte am Freitag um 12,1 % auf 2,88 Euro zu, nachdem der Münchener Software-Anbieter bereits ab dem vierten Quartal des laufenden Jahres ein ausgeglichenes Ergebnis ankündigte. Drei neue Bankenaufträge sollen der Grund dafür sein, hieß es. Außerdem habe man die Kosten inzwischen fest im Griff.

In dieser Woche werden nun vor allem die drei Online-Banken des Neuen Marktes mit ihren Neun-Monatszahlen im Blickpunkt stehen. Am Dienstag eröffnet Consors den Reigen, am Donnerstag folgt die Direkt Anlage Bank, am Freitag Comdirect. Obwohl die Kursentwicklung aller drei Werte in den letzten Wochen sehr verheißungsvoll verlief, erwarten die Experten von den neuesten Zahlen wenig gutes. Dass jede der drei Banken einen hohen Vorsteuerverlust präsentieren wird, scheint klar. Es gehe nur um die Höhe, meinen Analysten.

Positive Überraschungen könnte es von weniger namhaften Unternehmen geben. So zog der Kurs des Stuttgarter Software-Hauses AC Service, das am Mittwoch seine Zahlen präsentieren will, seit Monatsbeginn bereits um knapp 30 % an. Am Freitag will die insolvente Teamwork AG ihre Zahlen veröffentlichen. Vorab hieß es bereits, dass ein Gewinn ausgewiesen werde.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%