Inside Wall Street - Die Börsenkolumne aus New York
Der Fels in der Brandung

So imposant hatte die Wall Street lange nicht eröffnet: Nach fünf Wochen im Plus stand am Montagmorgen zwei Meter groß und 130 Kilo schwer der Wrestling-Star "The Rock" auf der Empore der New York Stock Exchange - und schien weitere Kurssprünge zu fordern.

Und wie er da per Hammerschlag den Handel eröffnete, mag sich mancher Trader ängstlich gedacht haben: "Jetzt aber lieber hoch mit den Kursen, sonst..." Denn obwohl die US-Börsen seit den Juli-Tiefständen um mehr als 18 % zugelegt haben - um ebenso viel liegt man noch hinter den Kursen vom Jahresbeginn zurück. Und wenn "The Rock" zu den zig Millionen Amerikanern gehört, die ihre Ersparnisse an der Wall Street investiert haben, dann hätte er allen Grund, zumindest einen warnenden "Fist drop" auf dem Parkett zu platzieren - und er kann ja noch viel schlimmer. Vom "halben Nelson", den der Banker am Morgen vor dem Spiegel wahrscheinlich noch für einen Krawattenknoten hielt, bis hin zum "Atomic Drop" und dem "Double Underhook Powerbomb" hat der Mann, den sie "The People?s Champion" nennen, allerlei Druckmittel.

Wobei er sich manchen aufheben sollte für diejenigen, die das ganze Schlamassel an der Börse eigentlich verschuldet haben: die Betrüger in den Chef-Etagen und die Analysten, deren Bewertungen immer weniger im Zusammenhang mit fundierten Untersuchungen zu stehen scheinen. Wie wär?s denn zum Beispiel mit "Hangman?s Neck Breaker" für Telekom-Star Jack Grubman? Manchem Anleger würde das besser gefallen als die 32 Millionen Dollar hohe Abfindung, mit der der ehemalige Salomon Smith Barney-Analyst in der vergangenen Woche aufs Altenteil gesetzt wurde.

Apropos SSB: Das Brokerhaus, das zur Citigroup gehört, ist am Montag erneut eine der schwächsten Aktien im Dow - und wieder riecht die kursbelastende Meldung ganz arg nach einem Skandal. Biotech-Analystin Elise Wang ist am Wochenende aus dem Vorstand von Introgen Therapeutics zurückgetreten. Das ist zwar gut so, doch hätte sie da eigentlich gar nicht hingehört, da sie einige direkte Konkurrenten (darunter die Branchenriesen Amgen und Biogen) eigentlich neutral für ihre Anleger bewerten sollte. Wang sah diesen Interessenskonflikt erst jetzt, und sie reiht sich bei Grubman und Citigroup-Chef Sanford Weill ein, gegen die von Seiten der Staatsanwaltschaft und der SEC bereits ermittelt wird.

Die Aktie der Citigroup ist indes nur einer unter vielen Verlierern. Auch einige Industrieschwergewichte wie Boeing, General Electric und United Technologies geben deutlich ab, von einigen Chip-, Software- und Internetwerten ganz zu schweigen. Deutlich im Plus notieren zum Wochenauftakt wieder einmal nur zwei Bereiche: Gold und Öl - die Ausweichbranchen für Marktflüchtige. Mit "The Rock" hat das nichts zu tun, der war nicht etwa eingeölt wie samstagabends im Ring gekommen, sondern im hellen Zweiteiler, und auch die Goldkette hatte er zu Hause lassen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%