Insolvenzverfahren
Herlitz ab 15. Juni wieder im Geschäft?

Die Herlitz AG in Berlin will bereits am 15. Juli wieder zahlungsfähig sein und dann das am Berichtstag eröffnete Insolvenzverfahren beenden.

vwd BERLIN. Voraussetzung sei, dass die für diesen Tag geplante Gläubigerversammlung dem Insolvenzplan zustimme, sagte Insolvenzverwalter Peter Leonhardt am Mittwoch in Berlin. Der Plan sieht unter anderem einen Forderungsverzicht der Banken vor, der die Restschuld von Herlitz auf 80 Millionen von bisher 265 Millionen Euro reduzieren soll. Im Gegenzug sollen die Banken die unternehmenseigenen Grundstücke in Berlin-Tegel und Falkensee erhalten und diese zum Teil wieder an Herlitz vermieten.

Vorstand Norbert Strecker hält es dann für möglich, dass Herlitz in diesem und im nächsten Jahr operativ schwarze Zahlen schreiben wird. Von Januar bis April 2002 habe das Unternehmen beim Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit saisonal bedingt zwar rote Zahlen geschrieben, aber um sieben Millionen Euro über Plan gelegen.

Zu möglichen Investoren sagte Leonhardt, dass es weiterhin eine Hand voll Interessenten gebe. Mit einem oder zwei würden intensivere Gespräche geführt. Alle Interessenten würden aber den 15. Juli abwarten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%