Insolvenzverwalter müssen zustimmen
Honorar für Leo Kirch steht noch nicht fest

Die Sanierer der angeschlagenen Kirch-Gruppe haben nach Angaben aus Unternehmenskreisen mit Leo Kirch noch kein Honorar für eine mögliche Beratertätigkeit ausgehandelt.

dpa MÜNCHEN. Ein Engagement Kirchs wäre "sicher nicht ungewöhnlich", hieß es am Montag. Schließlich habe der Medienunternehmer ein Interesse daran, dass das Unternehmen wieder eine gesunde Basis bekomme. Allerdings sei die Höhe eines Honorars noch nicht ausgehandelt. Einem Beratervertrag müssten der vorläufige Insolvenzverwalter und der Gläubigerausschuss zustimmen.

Die "Süddeutsche Zeitung" hatte am Samstag unter Berufung auf KirchMedia-Geschäftsführer Hans-Joachim Ziems berichtet, derzeit werde für den 75-Jährigen ein Beratervertrag vorbereitet. Im Umfeld des Medienkonzerns sei von mehreren Millionen Euro Honorar die Rede.

Die Kirch Media, Kerngesellschaft des Kirch-Imperiums, hatte vor zwei Wochen Insolvenzantrag gestellt. Als Folge wird in Branchenkreisen auch mit einer Pleite der Dachgesellschaft Taurus Holding gerechnet. Ein Insolvenzantrag der Taurus Holding stehe aber nicht unmittelbar bevor, hieß es am Montag in Unternehmenskreisen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%