Institut hatte nicht ausreichend aufgeklärt
Sparkasse muss nach Börsenverlust Schadensersatz zahlen

Die Sparkasse Höxter hatte einen 20-jährigen Gymnasiasten auf Kredit mit hoch spekulativen Optionsscheinen spekulieren lassen.

dpa PADERBORN. Weil sie einen 20-jährigen Gymnasiasten auf Kredit mit hoch spekulativen Optionsscheinen an der Börse spekulieren ließ, muss die Sparkasse Höxter Schadensersatz zahlen. Das ist das Ergebnis eines am Wochenende bekannt gewordenen Vergleichs vor der 3. Zivilkammer des Landgerichts Paderborn (Az: 3 O 114/01). Der Jungbörsianer hatte insgesamt 155 000 DM (rund 79 250 ?) bei Spekulationen verloren.

Wie der Anwalt des Schülers weiter mitteilte, habe das Kreditinstitut seinen Mandanten zuvor nicht ausreichend über das hohe Risiko bei Transaktionen mit den spanischen Optionsscheinen aufgeklärt und sich zudem erst sehr spät die gesetzlich erforderliche "Börsenterminfähigkeit" unterschreiben lassen. Die Sparkasse habe sich zur Zahlung von 95 000 DM Schadensersatz verpflichtet.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%