Archiv
Institut: Stellenabbau bei Opel und Karstadt belastet Arbeitsmarkt kaum

Die geplanten massiven Stellenstreichungen bei Opel und Karstadt-Quelle werden nach Einschätzung des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) den Arbeitsmarkt kaum negativ beeinflussen. Zwar würden sich täglich 10 200 Menschen bei den Arbeitsagenturen arbeitslos melden.

dpa-afx KÖLN. Die geplanten massiven Stellenstreichungen bei Opel und Karstadt-Quelle werden nach Einschätzung des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) den Arbeitsmarkt kaum negativ beeinflussen. Zwar würden sich täglich 10 200 Menschen bei den Arbeitsagenturen arbeitslos melden. Im Gegenzug hätten jedoch 2,5 Mill. gemeldete Arbeitslosen in den vergangenen zwölf Monaten einen neuen Job gefunden, teilte das arbeitgebernahe Institut am Mittwoch in Köln mit. Das entspreche täglich 6 800 neu besetzten Stellen.

Die von Kündigung bedrohten Opel-Mitarbeiter könnten aber nicht nur rein rechnerisch in anderthalb Tagen wieder in Lohn und Brot stehen. "Bei ein wenig Mobilität stehen die Chancen auf eine neue Stelle auch in der Realität sehr gut", so das IW. In den Metall verarbeitenden Berufen seien bundesweit 150 000 Arbeitsplätze vakant, davon allein 25 700 in Nordrhein-Westfalen.

Opel will rund 10 000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen. Auch Karstadt-Quelle will mehrere tausend Stellen abbauen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%