Interesse an Technologiewerten
Wall Street erholt sich wieder

Das Interesse der Anleger an einigen ausgewählten Technologiewerten hat am Donnerstag an den US-Börsen im späten Geschäft zu einer Kurserholung beigetragen. Die Investoren hätten die günstigen Kurse zu Käufen von Aktien wie die des Chipkonzerns Intel genutzt, sagten Händler. Die Bestätigung laufender Untersuchungen der US-Börsenaufsicht beim Pharmakonzern Bristol-Myers Squibb habe jedoch insgesamt das Geschäft belastet.

Reuters NEW YORK. Der Dow-Jones-Index notierte zum Handelsschluss 0,14 Prozent niedriger auf 8801,53 Punkten, nachdem er zuvor in der Spitze rund 2,3 Prozent nachgegeben hatte. Der technologielastige Nasdaq-Index stieg dagegen um 2,11 Prozent auf 1374,42 Zähler. Der breiter gefasste S&P-500-Index ging 0,75 Prozent im Plus auf 927,37 Punkten aus dem Markt, nachdem er im Verlauf bereits rund zwei Prozent eingebüßt hatte.

"Der Markt ist ängstlich. Es gibt viel Unsicherheit", sagte Peter Coolidge, Aktienhändler bei Brean Murray & Co. "Der Markt sucht nach einem Katalysator, der ein Ende der Verkäufe anzeigen könnte, ich weiß aber nicht, was das sein könnte. Der Markt sucht nach einer Richtung." Einer der führenden Strategen der US-Investmentbank Morgan Stanley, Barton Biggs, sagte in einer Mitteilung an die Kunden, er sei mit zunehmenden Kursverlusten positiver gestimmt. "Jetzt ist nicht die Zeit für Aktienverkäufe", sagte Biggs, der während des als "spekulative Blase" bezeichneten Aktien-Boomphase vor drei Jahren deutlich pessimistisch gestimmt war.

Der Kursanstieg der Intel-Aktien habe die Erholung an der Nasdaq eingeleitet, sagten Börsianer. Die Titel stiegen rund 8,6 Prozent auf 18,25 Dollar. Die Aktien des Netzwerkausrüsters Cisco Systems kletterten vier Prozent auf 14,05 Dollar, die des Computerherstellers Sun Microsystems rund sieben Prozent auf 5,40 Dollar. Die Titel des Software-Herstellers Oracle zogen rund fünf Prozent auf 9,42 Dollar an.

Untersuchungen bei Bristol-Myers Squibb belasten

Die Mitteilung des Pharmakonzerns Bristol-Myers Squibb habe die Investoren verschreckt, sagten Händler. Das Unternehmen bestätigte einen Bericht der "Financial Times", wonach die US-Börsenaufsicht Verkaufsanreiz-Programme des Unternehmens unter die Lupe nimmt. Diese Programme sollen im vergangenen Jahr bei Großhändlern zu übertriebenen Käufen verschreibungspflichtiger Arzneien geführt und die Gewinne des Konzerns im vierten Quartal gestützt haben. Bristol-Papiere verloren rund 4,5 Prozent auf 22,11 Dollar.

"Es gibt keinen Zweifel daran, dass die SEC-Untersuchung dem Markt einen Schrecken eingejagt hat. Es verstärkt die Unsicherheit der Investoren in der WorldCom-Ära", sagte Richard Stover, Analyst bei Arnhold & S. Bleichroeder, mit Blick auf die jüngst bekannt gewordenen milliardenschweren Fehlbuchungen bei dem Telekommunikationskonzern WorldCom.

Yahoo und Kodak auf der Gewinner-Seite

Die Yahoo-Aktie notierte zum Handelsschluss rund sechs Prozent höher auf 12,92 Dollar. Die US-Investmentbank Merrill Lynch hatte ihre Kaufempfehlung für Yahoo zuvor gesenkt und die Aktie als zu teuer bezeichnet. Am Vorabend hatte Yahoo mitgeteilt, das Unternehmen sei nach sechs Verlustquartalen wieder in die Gewinnzone zurückgekehrt.

Der Aktienkurs des Foto-Konzerns Eastman Kodak zog ebenfalls kräftig an, nachdem das Unternehmen seine Gewinnprognose für das zweite Quartal deutlich angehoben hatte. Die Papiere des Dow-Wertes stiegen rund elf Prozent auf 29,54 Dollar. Der Wal-Mart-Kurs notierte 0,78 Prozent höher auf 54,18 Dollar. Der weltgrößte Einzelhandelskonzern hatte seine Gewinnprognosen für das zweite Quartal und das Gesamtjahr angehoben.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 2,11 Milliarden Aktien den Besitzer. 1293 Werte legten zu, 1960 gaben nach und 162 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 2,26 Milliarden Aktien 1457 im Plus, 1999 im Minus und 269 unverändert.

An den US-Kreditmärkten fielen die zehnjährigen Staatsanleihen um 7/32 auf 101-24/32. Sie rentierten mit 4,646 Prozent. Die 30-jährigen Bonds verloren 17/32 auf 100-3/32 und hatten eine Rendite von 5,375 Prozent.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%