Interesse vom norwegischen Mischkonzern Norsk Hydro ASA
Eon will sich von Aluminium-Tochter trennen

Der Düsseldorfer Energiekonzern Eon AG setzt seine nach der Fusion eingeschlagene strategische Ausrichtung konsequent um. Das Unternehmen verhandelt mit der norwegischen Norsk Hydro ASA in Oslo über den Verkauf der Eon-Tochter

ap DÜSSELDORF/OSLO. Der norwegische Mischkonzern Norsk Hydro ist am Kauf des größten Aluminiumherstellers in Deutschland, der Eon-Tochter VAW aluminium, interessiert. Beide Konzerne bestätigten am Donnerstag in Düsseldorf und Oslo die Aufnahme von Verhandlungen. Bei einer Übernahme entstünde aus der Fusion der Leichtmetall-Aktivitäten der Norweger mit der VAW laut Norsk Hydro das führende Aluminium- Unternehmen in Europa mit großen Wachstumsaussichten.

Die weiteren Verhandlungen werden nach Angaben der Unternehmen mehrere Monate in Anspruch nehmen und voraussichtlich erst im ersten Quartal 2002 ein Ende finden.

Europas größter privater Energiekonzern Eon ist dabei, sich schrittweise aus den Nicht-Kerngeschäftsfeldern zurückzuziehen. Der Verkauf der Aluminiumtochter war deshalb bereits vor Monaten angekündigt worden. Der Mischkonzern Norsk Hydro ist in den Geschäftsbereichen Öl und Energie, Leichtmetalle und Agrochemie tätig. Bei Aluminium zählt das Unternehmen zu den größten Anbietern Europas.

VAW aluminium gehört zu den zehn führenden Aluminiumproduzenten weltweit. Mit rund 16 000 Mitarbeitern erzielte das Bonner Unternehmen im vergangenen Jahr den höchsten Umsatz in der Firmengeschichte: 3,7 Mrd. Euro, ein Plus von 23 % gegenüber dem Vorjahr. Der Jahresüberschuss der Eon-Tochter stieg um fünf Prozent auf 182 Mill. Euro.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%