Internationale Solidarität
Daimler-Chrysler gründet Welt-Betriebsrat

Der Autokonzern Daimler-Chrysler hat einen weltweiten Betriebsrat gegründet. Das "World Employee Committee" besteht aus 13 Arbeitnehmervertretern, die auf vier Kontinenten arbeiten, teilte das Unternehmen mit.

HB STUTTGART. Vorsitzender ist der deutsche Gesamtbetriebsratsvorsitzende Erich Klemm. Sein Stellvertreter wird Nate Gooden, der für Daimler-Chrysler zuständige Funktionär bei der Gewerkschaft United Automobile Workers of America (UAW), da es in den USA keine Betriebsräte im deutschen Sinn gibt. Ziel des neuen Gremiums ist es, den Dialog zwischen den Arbeitnehmern untereinander und mit dem Management auszubauen.

"Die Gründung ist ein Zeichen dafür, dass die internationale Solidarität der Belegschaften bei Daimler-Chrysler bereits auf einer soliden Basis steht", sagte Klemm. Der Welt-Betriebsrat geht aus einer seit 1999 bestehenden internationalen Arbeitsgruppe hervor. Ein ähnliches Gremium gibt es bereits beim Volkswagen-Konzern.

"Gegenseitiges Verständnis und gute Arbeitsbeziehungen erleichtern den weiteren Fortschritt der weltweiten Vernetzung", betonte Personalvorstand Günther Fleig. Auf Grund eines Terminkonflikts mit der Vorlage der Halbjahreszahlen durch das Unternehmen wurde eine für Donnerstag angekündigte Pressekonferenz anlässlich der Gründung abgesagt.

Außerdem wollen Konzernleitung und Arbeitnehmervertreter demnächst Grundsätze zur sozialen Verantwortung des Unternehmens vereinbaren. Dies sei eine der ersten Aufgaben des Welt-Betriebsrats. "Wir wollen damit erstmals einen weltweiten Standard für elementare Arbeitnehmerrechte und Arbeitsbedingungen setzen", sagte Klemm.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%