Internationalen Funkausstellung
Philips ruft zu verstärkter Zusammenarbeit auf

Der niederländische Philips-Konzern hat als größter europäischer Hersteller von Unterhaltungselektronik seine Konkurrenten zu verstärkter Zusammenarbeit bei der Entwicklung neuer Technologien aufgerufen.

Reuters BERLIN. "Wir brauchen einen grundlegenden Wandel des Geschäftsmodells, wenn wir unsere Branche in eine neue Wachstumsphase führen wollen", sagte Philips-Chef Gerard Kleisterlee am Freitag auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) Berlin. Kleisterlee plädierte für eine verstärkte Nutzung so genannter offener Standards in der Branche, damit möglichst viele Hersteller Produkte auf Basis der gleichen Technologie entwickeln können. Der in den vergangenen Jahren verschärften Konkurrenz durch Billig-Anbieter sollten die Markenhersteller nach seiner Einschätzung mit Innovationen begegnen.

Philips sieht sich als weltweit drittgrößter Anbieter nach zwei verlustreichen Geschäftsjahren mit wachsender Konkurrenz vor allem aus Asien konfrontiert. Um mit den zu günstigen Bedingungen produzierenden Wettbewerbern konkurrieren zu können, lässt Philips Haushaltsgeräte und Unterhaltungselektronik verstärkt von Auftragsherstellern produzieren und konzentriert sich auf Produktentwicklung, Design und Marketing.

Philips, ein Vorreiter bei der Entwicklung der optischen Speichermedien CD und DVD, strebt zudem noch mehr Partnerschaften mit Telekommunikations-Konzernen und großen Markenartikelherstellern an. "Es wird in den nächsten Monaten und Jahren noch mehr Partnerschaften geben", sagte das Philips-Vorstandsmitglied Gottfried Dutine in einem Interview der Nachrichtenagentur Reuters in Berlin. Die beispielsweise unter einer gemeinsamen Marke mit dem Sportartikelhersteller Nike vertriebenen tragbaren Musikabspielgeräte seien erst der Anfang, sagte Dutine.

Um den Absatz von internetfähigen Geräten der Unterhaltungselektronik voranzutreiben, hatte Philips jüngst eine Vertriebsallianz mit sechs großen europäischen Telekom-Konzern geschlossen. Mit weiteren Telekom-Konzernen führt Philips bereits Verhandlungen. In den bevölkerungsreichen Ländern Frankreich und Polen hat Philips noch keine Partner gefunden. Philips will seine Produkte durch die Anbindung an das Internet von denen der Konkurrenz abheben. Das Unternehmen bietet bereits eine Musikanlage an, die im Internet erhältliche Songs direkt ohne die Nutzung eines PCs abspielt.

Von der diesjährigen IFA versprechen sich die Veranstalter und die Hersteller einen Belebung der Nachfrage. Die alle zwei Jahre in Berlin stattfindende Veranstaltung ist die weltgrößte Messe für Unterhaltungselektronik. Neuheiten der IFA 2003 sind unter anderem besonders flache und digitale Fernsehgeräte. Im Jahr 2001 war das erste Aufnahmegerät für DVDs vorgestellt worden. DVD-Recorder gelten als Nachfolger der bisher üblichen Videorecorder.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%