Interner Brief
Telekom will Stellen abbauen

Die Deutsche Telekom will bei ihrer Informationstechniksparte T-Systems die Kosten unter anderem durch den Abbau von Stellen deutlich senken. Der Verkauf von Teilen der Tochter sei dabei ausgeschlossen.

Reuters FRANKFURT. Der neue Telekom-Vorstandschef Helmut Sihler habe sich in einem am Donnerstag an die Mitarbeiter verschickten Brief dafür ausgesprochen, die Vier-Säulen-Strategie der Telekom nicht zu ändern, hieß es bei der Telekom.

Allerdings wolle T-Systems ein bereits unter dem ehemaligen Vorstandschef Ron Sommer gestartetes Kostensenkungsprogramm vorantreiben. Danach sollen die Kosten in der Sparte um mehr als 500 Million Euro bis zum Ende des dritten Quartals des kommenden Jahres verringert werden. Damit trage die Tochter zum Abbau der insgesamt rund 67 Milliarden Schulden des Konzerns bei.

"Die kurzfristigen Maßnahmen, die wir in diesem Jahr noch ergreifen können, werden so schnell wie möglich umgesetzt", hieß es bei dem Unternehmen weiter. "Das Gesamtprogramm wird bis zum dritten Quartal 2003 umgesetzt." Die Einsparungen würden durch die Konsolidierung von Rechenzentren erzielt werden. "T-Systems wird seinen Beitrag zu den Einsparungen leisten. Es wird Stellenkürzungen geben, aber keine Massenentlassungen."

Helmut Sihler, der für die kommenden sechs Monate den Posten des Vorstandschefs innehaben wird, hat sich dafür ausgesprochen, Programme zur Kosteneinsparung bei der Telekom voranzutreiben, während das Unternehmen weiter nach einem neuen Chef sucht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%