Archiv
Internet-Dilemma

Investoren drehen am Mittag den Internetwerten den Rücken zu. Gewinnwarnungen nehmen das Vertrauen in die ohnehin schon angeschlagene Dot.com Welt. Auch die Tatsache, dass viele Investoren glauben, Republikaner George W. Bush würde die Präsidentschaftswahl gewinnen, drückt den Sektor nach unten. Al Gore gilt als Förderer von Internet- und Wachstumswerten. Der Nasdaq Index fischt im Trüben. Walt Disney zieht den Dow Jones Index in die Verlustzone.

Internet Investment Firmen sind am Mittag die größten Verlierer. Es gebe keinen Internet IPO Markt, begründet Merrill Lynch die Probleme. Internet Capital Group will daher 35 Prozent der gesamten Belegschaft abbauen. Nach Angaben des Unternehmens lasse das das Interesse von Investoren an Internetunternehmen nach. Seit März ist es der Internet Capital Group nicht mehr gelungen, ein betreutes Unternehmen an die Börse zu bringen. Die Aktie stürzt um rund 30 Prozent ab. Auch das Unternehmen CMGI, das Internet-Start Up Unternehmen finanziert, muss große Kursverluste hinnehmen.



Zudem belastet eine Gewinnwarnung von Engage den Bereich der Internet-Werbeagenturen. Engage, ein Unternehmen für innovative Marketinglösungen, befindet sich mit seiner Gewinnwarnung in guter Gesellschaft, nachdem die Hauptkonkurrenten Doubleclick und 24/7 Media sich auch skeptisch über ihren weiteren Geschäftsverlauf äußerten. Credit Suisse erwartet, dass der zunehmende Margendruck im Onlinewerbemarkt zu einer weiteren Konsolidierung führen wird und die großen Firmen profitieren sollten. Engage 24/7 Media und DoubleClick verlieren.



Die Quartalszahlen des Medienkonzerns Disney enttäuschen Investoren. Der Gewinn pro Aktie liegt mit elf Cents sechs Cents unter den Schätzungen der Analysten. Merrill Lynch reduziert die Bewertung für Disney am Morgen. Das Brokerhaus befürchtet, das Wachstum der Werbeinnahmen könnte sinken. Der Wert verliert über 15 Prozent.



Probleme haben am Mittag auch die Einzelhandelswerte von elektronischen Einzelhandelsketten. Die Aktienverkäufe in dem Sektor sind eine Reaktion auf eine Gewinnwarnung, die Best Buy herausgegeben hat. Auf Grund einer abkühlenden Wirtschaft erwartet die Ladenkette einen Gewinn der 39 Prozent unter den Analystenschätzungen liegt. Auch Konkurrent Circuit City verliert an Wert. Wal-Mart befindet sich unter den Dow Verlierern.



Kmart verliert ebenfalls. Der Einzelhandelskonzern Kmart hat im dritten Quartal einen Verlust in Höhe von 67 Millionen Dollar oder 14 Cents pro Aktie erlitten. Die durchschnittlichen Analystenschätzungen lagen bei elf Cents pro Aktie. Der Umsatz kletterte um drei Prozent auf 8,2 Milliarden Dollar. Brokerhaus Sanford Bernstein beruhigt allerdings die Anleger. Kmart befinde sich in einem massiven Umstrukturierungsprozess.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%