Archiv
Internetanwendungen werden professioneller und teurer

Vom 19-21. September findet auf dem Messegelände Düsseldorf die ICe. Internet Commerce Expo statt. Im Mittelpunkt der Messe steht die Frage: Was braucht die Old Economy, um schnell den Einstieg in die New Economy zu schaffen?

mvv DÜSSELDORF. Gunnar Küchler, Managing Director bei der Agentur K+S und Veranstalter der Ice. meint, dass viele Unternehmen bei den Interanwendungen noch zurückhaltend sind. Ziel der Messe sei es daher, den spezifischen Informationsbedarf der Firmenanwender insbesondere des Mittelstandes zu Themen wie Internet Commerce, Customer Relationship Management und integrierte Anwendungen zu decken. Konzept der Messe ist es, den Kontakt zu namhaften Firmen zu ermöglichen und zusätzlich ein breites Informationsangebot zu schaffen. Letzteres bringt vor allem der Kongress Komm. Referenten wie zum Beispiel Bill Nussey, (Präsident der CEO iXL), Heinz Jörg Eberbach (GF Kabel New Media), Jason Catlett (President und CEO Junkbusters Corp.) erörtern die kompletten Internetbereiche von e-strategy, e-marketing bis zur e-technology.


Die Veranstalter der Messe möchten sich von anderen Internetmessen dadurch abheben, dass sie ein Komplettangebot schaffen. 160 Aussteller haben sich bisher angemeldet. Darunter: Brokat Infosystems, Materna, Fujitsu Siemens, Intel, SAP, Vignette, Real Networks und Deutsche Telekom.
Neben dem Komm-Kongress finden zahlreiche andere Veranstaltungen statt:

Am 1. Tag der Messe findet ein Wap-Kongress statt.

Im Start-up Forum der Landesinitiative media NRW können junge Unternehmen und Ideengeber ihre neuen Projekte vorstellen.

Einen Focus hat die ICe. diesmal auf Lateinamerika: Am 19. September bietet der Deutsche Multimediaverband und die Deutsche Außenhandelskammer Urugay daher ein Programm zum Thema: IT-Markt in Lateinamerika.

Fehler der Unternehmen kosten jetzt mehr Geld

Einen Trend bei den Unternehmen hat der Deutsche Multimedia Verband ausgemacht: Die Anwendungsfelder verändern sich: Über das Stadium der Erstellung einer Website sind die meisten Unternehmen längst hinaus. Shops und Auktionshäuser werden derzeit optimiert. Der nächste Schritt ist, die Geschäftsprozesse des Unternehmens wie Einkauf, Handel, Service und Logistik über das Internet zu integrieren. Das hat Konsequenzen für das Budget, meint Alexander Felsenberg, Geschäftsführer des Verbandes: Die Unternehmen können sich nun keinen Fehlschlag mehr erlauben. War die erste Web-Site ein Flop, konnte das finanziell noch verschmerzt werden. Felsenberg schätzt, dass viele Unternehmen ihre ersten Schritte sogar im Trial and Error-Verfahren probiert haben. Das ist jetzt anders. Die Unternehmen haben hoch qualifiziertes Personal eingekauft und suchen professionelle technische und strategisch richtige Lösungen. Die Veranstalter der Messe haben sich daher auch zum Ziel gesetzt, nur das Fachpublikum anzusprechen.

Weitere Informationen:

Anmeldung und Informationen über die Messe

Komplettes Programm des e-Kongresses komm

Informationen zum Wap-Kongress

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%