Archiv
INTERVIEW: Börsen in China werden zu sehr hochgejubelt - Schroders-EuropachefDPA-Datum: 2004-06-28 10:53:00

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Aktienmärkte in China sind nach Einschätzung der Fondsgesellschaft Schroders zu sehr hochgejubelt worden. "Da hat es einen regelrechten Hype gegeben", sagte Schroders-Europachef Gavin D. L. Ralston im Gespräch mit dpa-AFX. Er betrachte diese Entwicklung mit Sorge.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Aktienmärkte in China sind nach Einschätzung der Fondsgesellschaft Schroders zu sehr hochgejubelt worden. "Da hat es einen regelrechten Hype gegeben", sagte Schroders-Europachef Gavin D. L. Ralston im Gespräch mit dpa-AFX. Er betrachte diese Entwicklung mit Sorge.

"Seit einem Jahr ist weltweit viel Geld in die chinesischen Aktienmärkte geflossen", sagte Ralston. "Ähnlich wie bei der Internet-Spekulationsblase dominierte der Herdentrieb." Auch wenn sein Investmenthaus mittel- und langfristig die chinesischen Börsen positiv sehe, warne er vor einer Übertreibung.

'ENTWICKLUNG IN JAPAN MIT VORSICHT BETRACHTEN'

Verhalten sieht Ralston auch die Entwicklung in Japan. "Die japanischen Märkte sind nach wie vor relativ attraktiv", sagte er. "Die Wirtschaft hat sich dieses Jahr stark erholt, aber das Land hat nach wie vor strukturelle Probleme." Hierzu gehörten die zunehmende Überalterung der Gesellschaft und die hohe Staats-Verschuldung.

"Daher sollten Anleger sich bei Japan, trotz der positiven Entwicklung, nicht zu sehr mitreißen lassen", warnte Ralston. Schroders sei für Japan neutral eingestellt. "Entscheidend ist die sorgfältige Auswahl der Unternehmen", sagte er. "Es gibt eine ganze Menge japanischer Firmen, die die Probleme selber in die Hand nehmen und nicht auf äußere Veränderungen warten." Mit Kostensenkungen seien diese Unternehmen konkurrenzfähiger geworden.

LETHARGIE JAPANISCHER UNTERNEHMEN

Ralston kritisierte die Lethargie japanischer Unternehmen, die sich auf den heimischen Markt konzentrierten. "Hier gibt es Nachholbedarf", sagte er. "Diejenigen Firmen jedoch, die den internationalen Wettbewerb nicht scheuen, sind viel progressiver."

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%