Interview mit dem Präsidenten des Kieler Instituts für Weltwirtschaft: „Die US-Notenbank hat richtig reagiert“

Interview mit dem Präsidenten des Kieler Instituts für Weltwirtschaft
„Die US-Notenbank hat richtig reagiert“

Nach Ansicht von Dennis Snower könnte die Weltwirtschaft einen Konjunkturausfall in den USA nicht verkraften. Auch für Deutschland wären die Auswirkungen dann immens. Risiken sieht der Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft vor allem in dem milliardenschweren Konjunkturprogramm der US-Regierung.

Herr Snower, der Einbruch an den weltweiten Börsen hat selbst Experten überrascht. Worauf müssen sich die Anleger in den nächsten Wochen einstellen?

Das läßt sich derzeit schwer abschätzen. Die Unsicherheit an den Märkten ist ausgesprochen hoch. Die amerikanische Notenbank hat mit ihrer kräftigen Zinssenkung sicher schnell und richtig reagiert. Ob das reicht um die Finanzmärkte dauerhaft zu beruhigen, ist jedoch fraglich. Schließlich ist das gesamte Ausmaß der amerikanischen Immobilienkrise noch gar nicht absehbar.

Die US-Regierung will mit einem 145-Milliarden-Dollar-Programm zusätzlich die Krise abfedern.

Richtig. Aber durch ein solches Konjunkturpaket treibt die US-Regierung aber auch die Verschuldung weiter nach oben. Wegen der zusätzlichen Schulden richten sich die Finanzmärkte mittelfristig wieder auf steigende Zinsen ein. Der konjunkturelle Impuls könnte deshalb von dieser Seite nicht unerheblich konterkariert werden. Unterm Strich kann man derzeit kaum sagen, dass das milliardenschwere Rettungspaket die erhoffte Sicherheit bringt.

Sollte auch die Europäische Zentralbank die Zinsen senken?

Die EZB hat in den vergangenen Monaten bereits sehr viel Liquidität in die Märkte gepumpt und somit für Beruhigung gesorgt. Eine Zinssenkung ist derzeit zwar wahrscheinlicher als eine Erhöhung der Leitzinsen in Europa, aber die EZB wird sicher weiter die hohe Inflation im Blick haben. Denn anders als die US-Notenbank gehört Vollbeschäftigung nicht zum erklärten Ziel der Europäischen Notenbank.

Seite 1:

„Die US-Notenbank hat richtig reagiert“

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%