Interview mit dem russischen Fernsehen
Bush hält an Politik des starken Dollars fest

Die US-Regierung hält trotz der derzeitigen Schwäche der amerikanischen Währung offiziell an einer Politik des starken Dollars fest.

HB/dpa ST. PETERSBURG. "Die Politik meiner Regierung ist die eines starken Dollars", bekräftigte Präsident George W. Bush in einem Interview mit dem russischen Fernsehen. Das Weiße Haus veröffentlichte die Abschrift des Gesprächs, das vor Bushs Abreise am Freitag in Washington aufgezeichnet worden war, am Samstag in St. Petersburg.

Wenige Tage zuvor waren vor allem Äußerungen von Finanzminister John Snow an den Devisenmärkten als Abkehr von der Unterstützung einer Politik des starken Dollar interpretiert worden. Grundlegende Marktdaten sollten den Wert des Dollars bestimmen, war Snow zitiert worden. Der Dollar war daraufhin weiter gefallen. Zeitweise hatte der Euro mit mehr als 1,19 US-Dollar den höchsten Stand seit der Euro- Einführung Anfang 1999 erreicht. Devisenexperten halten einen weiteren Anstieg auf 1,30 Dollar für möglich.

"Wir glauben, dass gute Steuer- und Währungspolitik dafür sorgen werden, dass unsere Wirtschaft wächst", sagte Bush. Der Markt wird eine wachsende US-Wirtschaft sehen und den Dollar wieder stärken."

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%