Interview
Yahoo baut Bezahlangebote aus

Joachim Hofer sprach für das Handelsblatt mit dem Chef von Yahoo-Deutschland, Franz Dillitzer, über die Zukunft des Web-Portals sowie das Geschäft mit Bezahldiensten:

Herr Dillitzer, in den letzten Monaten hat Yahoo eine Vielzahl neuer Angebote entwickelt. Lassen Sie die Suchfunktion, mit der Yahoo groß geworden ist, langsam sterben?

Nein, im Gegenteil. Wir legen großen Wert auf die Suchfunktion. Dies ist das am meisten genutzte Angebot. Zudem arbeiten wir daran, die Suche einfacher und bequemer zu machen.

Viele Yahoo-Angebote kosten inzwischen Geld. Wann werden sie auch für die Suche etwas verlangen?

Das ist nicht geplant. Die Suche bleibt gebührenfrei für die Benutzer. Wir lassen uns die Sache sogar einiges kosten: Alleine in Deutschland arbeiten zehn Leute am Schlagwortkatalog der Suchfunktion. Das kostet alles Geld...

...das sie mit Werbung einspielen müssen. Doch die Werbekonjunktur bricht immer weiter ein.

Zum Glück gilt das nicht für uns. Bei uns läuft das Werbegeschäft sehr gut, wir werden im laufenden Jahr um 30 Prozent zulegen. Im ersten Quartal liegen wir sogar noch darüber.

Wieviel nehmen Sie denn in Deutschland mit Reklame ein?

Yahoo veröffentlicht keine Zahlen zu einzelnen Ländern. Ich kann nur so viel sagen: Wir sind profitabel und haben hier zu Lande operativ noch nie Geld verloren.

In Amerika hat Yahoo das Geschäft mit Bezahldiensten kräftig ausgebaut. So ist es dem Unternehmen gelungen, die dringend benötigten neuen Einnahmequellen zu erschließen. Deutschland hinkt hinterher.

Ja, leider. Doch wir arbeiten an vielen zusätzlichen Bezahlangeboten. Außerdem gibt uns die Zentrale dieses Jahr mehr Ressourcen, um neue Dienstleistungen zu entwickeln. Letztes Jahr lag der Schwerpunkt auf dem Geschäft in den USA, dieses Jahr liegt der Fokus auf den sechs wichtigsten Auslandsmärkten, darunter Deutschland.

Mit welchen Bezahlangeboten wollen Sie die Deutschen denn dazu bewegen, endlich im Internet Geld auszugeben?

Schon jetzt läuft das Geschäft mit Angeboten wie SMS, Klingeltönen oder Logos fürs Handy. Darüber hinaus werden wir verstärkt Dienste wie größeren Speicherplatz für E-Mails oder Videodownloads anbieten. Auch Dating-Services, also die elektronische Partnersuche, werden immer wichtiger werden.

Wann lösen solche Bezahldienste die Werbung als wichtigste Einnahmequelle ab?

Die neuen Angebote werden sicher schneller wachsen als die Werbeeinnahmen. Momentan liegt der Umsatzanteil der Werbeeinnahmen bei rund 70 %. Der Anteil wird abnehmen, aber auf absehbare Zeit noch weit führend sein.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%