Interview zur Wahl Obamas
Kinkel: „Aufbruchstimmung wie bei Kennedy“

Klaus Kinkel (FDP) hält es für ganz wichtig, dass in Barack Obama erstmals ein Afro-Amerikaner US-Präsident wird. Im Interview mit Handelsblatt.com verrät der ehemalige Bundesaußenminister und Vizekanzler außerdem, was er dem designierten mächtigsten Mann der Welt zutraut und was er sich von ihm wünscht.

Frage: Herr Kinkel, was bedeutet Barack Obamas Wahlsieg für die Vereinigten Staaten?

Klaus Kinkel: Barack Obamas Wahlsieg bedeutet für die USA nach einer unglücklich verlaufenen Präsidentschaft Bushs die Chance eines Neubeginns nach innen und außen.

Nach innen wird es vor allem darum gehen, die von Amerika ausgehende Weltfinanz- und Wirtschaftskrise in Ordnung zu bringen. Dem muss dann natürlich auch die Bewältigung mit den Partnern nach draußen folgen. Außerdem bietet sich die Chance, das ganze Land hinter dem Präsidenten zu versammeln, damit die USA wieder ihre Weltmachtrolle wertorientiert, und nicht allein macht- und waffenorientiert, spielen können.

Nach außen muss Obama wieder zu einer glaubwürdigen außen-, wirtschafts- und sicherheitspolitischen Ausrichtung zurück finden. Er muss die Situation in Afghanistan und die im Irak lösen. Ich würde mir wünschen, dass er für Amerika die verloren gegangene Sensibilität Partnern und Freunden gegenüber zurückgewinnt, sich Europa wieder mehr zuwendet und die Nahost-Frage wirklich beherzt aufgreift. Ganz wichtig ist, dass erstmals ein Afro-Amerikaner an der Spitze des Landes steht, der natürlich für die notwendige innere und äußere Integration bessere Voraussetzungen mitbringt als sein Vorgänger.

Ist es das Ende einer Ära?

Ja und auch nein. Amerika bleibt Weltmacht Nummer 1, trotz aller Probleme. Aufgaben und Verantwortung der USA bleiben. Die Umstände zur Lösung haben sich zweifellos verbessert.

Die Amerikaner setzen auf Risiko: Sie haben einen Mann zum 44. Präsidenten gewählt, der Hoffnung und Wandel verspricht. Wird Obama dieses Versprechen einlösen können?

Obama, im Wahlkampf popstar-ähnlich aufgestiegen, wird in den Mühen der Ebene auch keine Wunder vollbringen können. Aber er verkörpert Charisma, Wechsel, Aufschwung, Hoffnung, Zuversicht. Ob und was er von all dem Versprochenen umsetzen kann, wird davon abhängen, welche Berater er, der doch in vielen Bereichen Unerfahrene, wählt.

Seite 1:

Kinkel: „Aufbruchstimmung wie bei Kennedy“

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%