Irak-Krieg: Kommentar: Endzeit in Bagdad

Irak-Krieg
Kommentar: Endzeit in Bagdad

Auch wenn der jüngste "Enthauptungsschlag" der Amerikaner erneut sein Ziel verfehlt haben sollte: Die Tage Saddam Husseins sind gezählt.

Die noch vor kurzem befürchtete Welle von Selbstmordattentaten bleibt aus. Auch das Schreckgespenst des blutigen Häuserkampfes in Bagdad verblasst nach den gezielten Vorstößen der Amerikaner. Zwar gibt es in der Bevölkerung kaum Euphorie über den US-Einmarsch, andererseits wollen offenbar nur sehr wenige Iraker ihr Leben für das blutrünstige Regime Saddams opfern.

Saddams Ende wird gleichzeitig das Ende des militärischen Widerstands markieren, da das ganz auf seine Person ausgerichtete Regime ein Vakuum an der Spitze nicht wird füllen können. Damit hätten die Amerikaner den Krieg gewonnen. Der Kampf um den Frieden muss allerdings noch geführt werden - und er könnte wesentlich langwieriger werden als erhofft.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%