Irak-Krise und Ifo-Index im Fokus: Dax-Ausblick: Neue Tiefs drohen

Irak-Krise und Ifo-Index im Fokus
Dax-Ausblick: Neue Tiefs drohen

Die schwelende Irak-Krise sowie schwache konjunkturelle Aussichten könnten in der nächsten Woche den Deutschen Aktienindex (Dax) auf den tiefsten Stand seit mehr als sechs Jahren drücken. Marktteilnehmer warten auf Impulse durch die Geschäftszahlen von Linde, Schering und Fresenius Medical Care (FMC).

Reuters FRANKFURT. Die Märkte werden einer HSBC-Studie zufolge weiter leiden, wenn die Unternehmensergebnisse für das erste Quartal wegen der weltwirtschaftlichen Lage schwach bleiben, der Reformstau in Deutschland anhält und der Euro weiter zum Dollar aufwertet.

"Vor diesem Hintergrund ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass der Dax in den nächsten Wochen auf neue Tiefstände fallen wird", hieß es in der Studie. Im Oktober 2002 hatte Deutschlands wichtigster Börsen-Index bei 2 519 Punkten den tiefsten Stand seit September 1996 markiert.

Aktuell notiert der Dax nur noch rund 70 Punkte oberhalb dieser Tiefstände. Allein in dieser Woche hat er rund drei Prozent auf 2 591 Punkte verloren.

Irak-Krise und Ifo-Index im Fokus

Die Börse wird Händlern zufolge auch kommende Woche vom Irak-Konflikt überschattet. Die Armeen Großbritanniens und der USA sind nach den Worten von US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld mittlerweile für eine Irak-Invasion bereit. Es fehle nur noch der Befehl von US-Präsident George W. Bush. "Ein Krieg ist natürlich negativ für die Märkte, vor allem wegen der seit Monaten herrschenden Unsicherheit", sagte Aktienstratege Christian Kahler von der DZ Bank. "Nach Kriegsbeginn könnte sich aber genau diese Unsicherheit abbauen." Auch der Ölpreis könnte sinken, sofern die USA schnell Kontrolle über die irakischen Ölfelder erlangen würden.

Konjunkturell bleiben die Aussichten für Deutschland wenig rosig. Das Münchener Ifo-Institut, das seine Wachstumsprognose für 2003 zuletzt leicht auf 0,9 Prozent gesenkt hatte, wird am Dienstag seinen viel beachteten Index für das Geschäftsklima im Februar veröffentlichen. "Beim Ifo hatten wir zuletzt einen leichten Anstieg gesehen. Wenn der Index aber jetzt wieder absackt und eine Rezession andeuten sollte, könnte das die Märkte stark belasten", sagte Aktienstratege Kahler.

Geschäftszahlen von Schering, Linde und FMC erwartet

Von den Dax-Unternehmen dürfte wegen der Vorlage von Geschäftszahlen unter anderem am kommenden Freitag der Pharmakonzern Schering im Rampenlicht stehen. Schering hatte Ende Januar bereits Umsatzzahlen für 2002 vorgelegt und die eigenen Erwartungen erfüllt. Für 2002 erwartet der Konzern ein zweistelliges Gewinnwachstum. Und auch für 2003 hat sich Schering schon geäußert: Es wird ein prozentualer Umsatz- und Gewinnanstieg im hohen einstelligen Bereich angepeilt.

Beim Mischkonzern Linde erwartet Erhard Schmitt, Analyst bei der Helaba, am Mittwoch ein Nettoergebnis im vierten Quartal, dass 30 bis 40 Prozent hinter dem Vorjahreswert zurückbleibt. Dies sei besonders mit Einmalaufwendungen für Restrukturierungen sowie einer negativen Wechselkursentwicklung erklärbar.

Der Dialysekonzern FMC hatte zuletzt einen jahrelangen Rechtstreit in den USA endgültig beigelegt. Analysten wie Thomas Schießle von Dellbrück Asset Management warten nun auf Details, wie FMC das für den Rechtsstreit zurückgelegte Geld investieren will. Peter Spengler, der FMC für die DZ Bank beobachtet, erwartet zudem eine genauere Prognose für das laufende Geschäftsjahr. FMC will am Dienstag Zahlen vorlegen.

Im Nebenwerte-Index MDax werden darüber hinaus AWD, Escada (beide Montag), Fresenius (Dienstag), GfK (Mittwoch) sowie Gerry Weber und Fielmann (jeweils Donnerstag) Geschäftszahlen vorlegen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%