Archiv
IWF sieht anhaltende Wachstumsstärke in den USA in 2004 und 2005

(dpa-AFX) Washington - Der Internationale Währungsfonds (IWF) sieht ein anhaltend starkes Wirtschaftswachstum in den USA im Jahr 2004 und 2005. Der Ausblick werde jedoch getrübt durch hohe Energiepreise, niedrige Ersparnisse der privaten Haushalte und ein rapider Anstieg der Hauspreise, hieß es im am Freitag veröffentlichten Jahresbericht zur US-Wirtschaft.

(dpa-AFX) Washington - Der Internationale Währungsfonds (IWF) sieht ein anhaltend starkes Wirtschaftswachstum in den USA im Jahr 2004 und 2005. Der Ausblick werde jedoch getrübt durch hohe Energiepreise, niedrige Ersparnisse der privaten Haushalte und ein rapider Anstieg der Hauspreise, hieß es im am Freitag veröffentlichten Jahresbericht zur US-Wirtschaft.

Kritisch äußert sich der Währungsfonds jedoch zu Haushaltspoltitik der USA. Das Ziel von Präsident George W. Bush das Haushaltsdefizit in fünf Jahren um die Hälfte zu reduzieren, sei nicht ehrgeizig genug. Steuererhöhung müssten zur Haushaltskonsoldierung in Betracht gezogen werden. Ein weiterer Grund zur Besorgnis sei das hohe Haushaltsdefizit.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%