IWH reagiert auf Konjunkturzahlen
Erstes Institut will Prognose senken

Das Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) hat als erstes der führenden Forschungsinstitute angekündigt, die Wachstumsprognose für Deutschland nach den verheerenden BIP-Daten zu senken.

rtr BERLIN. Das Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) hat als erstes der sechs führenden Forschungsinstitute angekündigt, nach dem unerwarteten Rückgang des Bruttoinlandsprodukts (BIP) im ersten Quartal seine Wachstumsprognose für Deutschland zu senken.

"Sie können davon ausgehen, dass wir gegenüber unserer bisherigen Prognose von 0,8 % rund einen halben Prozentpunkt nach unten korrigieren müssen", sagte der IWH-Konjunkturexperte Udo Ludwig am Freitag der Nachrichtenagentur Reuters auf Anfrage. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Wirtschaft so schnell wächst wie von der Bundesregierung veranschlagt, bezifferte Ludwig auf "einen Prozent". "Dafür müssten wir im zweiten Halbjahr eine sehr starke Entwicklung haben - das ist eine Illusion." Das Bundesfinanzministeriums bezeichnete die Regierungsprognose von 0,75 % als noch erreichbar. Allerdings hatte Finanzminister Hans Eichel (SPD) bereits am Donnerstag ein schwächeres Wachstum nicht ausgeschlossen.

Am Donnerstag hatte das Statistische Bundesamt für die meisten Volkswirte völlig überraschend gemeldet, dass die deutsche Wirtschaft zum Schlussquartal 2002 um 0,2 % geschrumpft ist. "Das hat die Konsequenzen, dass die an sich schon lahme Konjunktur in diesem Jahr noch schwächer ausfallen wird", sagte Ludwig.

EURO-STÄRKE ZUSÄTZLICHE BELASTUNG

Als zusätzliche Belastung im Vergleich zu früheren Prognosen erweise sich nun der hohe Euro-Kurs. "Wenn der Euro anhaltend stark bleibt, würde das genau für den Zeitraum, für den wir eine Belebung angesetzt hatten, negativ zu Buche schlagen", erläuterte Ludwig. Wie die meisten Volkswirte hatten die führenden Forschungsinstitute ein geringfügiges Wachstum im ersten Quartal und eine merkliche Erholung im zweiten Halbjahr angesetzt. In ihrem Frühjahrsgutachten hatten die Institute noch ein Wachstum von 0,5 % prognostiziert. Bankenvolkswirte hatten nach dem unerwartet schwachen ersten Quartal eine Revision ihrer Prognosen angekündigt. Einige Experten erwarten schon ein Jahr ohne Wirtschaftswachstum.

Eine genaue Prognose für das Wirtschaftswachstum ist Ludwig zufolge allerdings erst nach einer Analyse der Details zu den Daten aus dem ersten Quartal möglich. Die untergliederten Ergebnisse will das Statistische Bundesamt am kommenden Donnerstag vorlegen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%