Jahresendrally wird unwahrscheinlicher
Dax-Ausblick: Orientierungslosigkeit hält an

Die Hoffnung auf eine Jahresendrally schwindet selbst bei Aktien-Analysten. Unter 6 500 Punkte soll der Deutsche Aktienindex (Dax) jedoch in der kommenden Woche nicht fallen, erwarten die Experten. So lange es allerdings in Amerika noch keinen neuen Präsidenten gibt, herrscht auf dem Parkett große Unsicherheit vor. Die US-amerikanischen Leitbörsen belasten auch den deutschen Markt.

DÜSSELDORF. "Die Börsen werden von Psychologie dominiert", sagt Aktien-Stratege Stefan Steib von der WGZ-Bank . Auf fundamentale Daten würde zurzeit kaum geschaut. Dabei seien diese gar nicht so schlecht, wie dies die Märkte aktuell vermuten ließen. Doch auf dem Parkett herrsche Pessimismus vor. Die Unsicherheit in Amerika, wer denn nun das Präsidentenamt antreten werde, sei ein "Desaster" für die Aktienmärkte.

Steib prognostiziert daher für die kommende Börsenwoche Dax-Stände zwischen 6 500 und 7 000 Punkten. "Unter 6 500 Zähler sollte der Deutsche Aktienindex aber nicht fallen", sagt Steib.

Wenn sich die Stimmung irgendwann wieder aufhelle, erwartet Steib, dass sehr schnell sehr viel Geld in Aktien fließen wird. Daher gebe es durchaus bei einigen Titeln jetzt gute Einstiegsmöglichkeiten. Der Aktien-Experte favorisiert Technologie-Werte. Diese würden am schnellsten und am kräftigsten von einem Stimmungsumschwung profitieren können. Nach den Kurseinbrüchen der letzten Wochen würden sich hier gute Chancen eröffnen. Als Anlageempfehlungen legt er daher Privatinvestoren die Aktien von Phillips, Nokia, Ericsson oder ST Microelectronics ans Herz. Bei diesen Titeln sei das Risiko zumindest überschaubar.

Auch auf dem Neuen Markt gebe es jetzt sehr viele Qualitätstitel, die einen intakten Gewinntrend vorweisen könnten und in ihrer Branche zu den Marktführern zählten. Wer allerdings nicht auf Einzelwerte setzen wolle, dem rät Steib zum Kauf von Fonds mit Anlageschwerpunkt auf dem Neuen Markt.

Er schließt trotz der neuen Rekord-Tiefstände für das laufende Jahr nicht aus, dass der Nemax-All-Share in den nächsten Wochen noch ein weiteres Mal bis zu 10 % nachgibt. Kleinanleger sollten bei ihrer Geldanlage daher darauf achten, dass sie ihre Beträge auch auf andere Segmente verteilen. Eine Streuung bspw. in Maschinenbau-, Finanz-, oder Chemieaktien sei zu empfehlen, mahnt Steib.

Impulse fehlen derzeit gänzlich

Dass der Dax nicht unter die Marke von 6 500 Punkten fällt, schätzt auch Aktien-Analyst Klaus Lüpertz von HSBC Trinkaus "als sicher" ein. Bei 6 500 Zählern sei der Deutsche Aktienindex sehr billig bewertet und könne auch von charttechnischer Seite auf Unterstützung bauen. Lüpertz erwartet ebenfalls in der kommenden Woche seitwärts tendierende Börsen. "Es fehlt momentan jegliche Phantasie", sagt der Experte, "sollte sich die US-amerikanische Technologiebörse Nasdaq erholen, könnte das ein Push auch für die deutschen Märkte sein."

Die Wahrscheinlichkeit, dass es eine Jahresendrally gebe, sei aber sehr stark gesunken. "Wenn überhaupt, dann geht es moderat aufwärts", sagt Lüpertz. Für Privatanleger mit längerem Anlagehorizont sei es allerdings jetzt sinnvoll, Aktien zu kaufen. Die Privatbank erwartet, dass der Dax im kommenden Jahr einen Indexstand von 7 600 bis 7 800 Punkten erreichen kann. Daher sei das Timing für Käufe jetzt richtig.

Der Analyst favorisiert zurzeit die Branchen Technologie und Versicherungen. Er empfiehlt beispielsweise die Aktien der Allianz, die bereits sehr lange in der "Masterliste" von HSBC rangieren. Auch ein Engagement in Alcatel-Aktien, Ericsson oder Scania erachtet er als sinnvoll. "Wir haben aufgrund der aktuellen Kursschwäche die Aktienquote bei unseren Empfehlungen erhöht", sagt Lüpertz.

Negativmeldungen werden sofort zum Verkauf genutzt

Auch die Analysten der GZ-Bank erwarten, dass das "Auf und Ab" der vergangenen Wochen zunächst noch eine Weile anhält. Die "Kurskapriolen" der High-Tech-Aktien seien Ausdruck der Unsicherheit, die eine Vielzahl von Anlegern beherrsche.

Einerseits warteten Anleger auf gute Möglichkeiten für den Aktienkauf - andererseits würden Negativmeldungen sofort wieder zum Verkauf genutzt. An eine Rally zum Jahresende zu glauben, erscheint den Analysten der GZ-Bank daher als ungerechtfertigt.

Fundamental fehle es an positiven Signalen. Die Gefahr, dass "Störfaktoren", die zuletzt den Markt beeinträchtigten (z.B. der hohe Ölpreis), auch weiterhin negativen Einfluss auf die Aktienmärkte nehmen, scheine wahrscheinlich. Einen Grund für Euphorie oder Hoffnung auf eine Besserung zum Jahresende gebe es daher nicht.

Daher empfehlen die Analysten der GZ-Bank Privatanlegern zunächst Qualitätswerte aus dem Blue-Chip-Bereich zu kaufen, da diese mit weniger Unsicherheiten belastet seinen. In Frage kämen die Aktien von Aventis, der Deutschen Bank und der Lufthasa, bei denen es gute Perspektiven gebe.

Nachfolgend die strategisch ausgerichteten Einschätzungen für die Dax-30-Werte von Sal. Oppenheim im Überblick:



Sal. Oppenheim

CompanyEinschätzungGewinn pro AktieDividende
  00e01e99e00e

Adidas

-Salomon
Kaufen4,014,781,121,43

Allianz

Holding
Halten12,1412,381,251,35

BASF

Kaufen3,003,701,131,17

Bayer

Kaufen2,483,001,301,10

Bayer

. HypoVereinsbank
Zukaufen2,763,990,861,11

BMW

Halten1,501,900,390,42

Commerzbank

Halten2,062,290,830,93
Daimler-ChryslerKaufen6,507,002,352,40
Degussa-HülsHalten2,663,120,901,00

Deutsche Bank

Kaufen8,186,481,151,45
Deutsche TelekomHalten0,010,220,610,61
Dresdner BankZukaufen1,512,120,901,05

Eon

Zukaufen2,442,611,251,30

Epcos

Halten3,563,940,000,00

Fresenius Medical Care

Zukaufen2,513,120,660,72

Henkel

Vz.
Zukaufen3,163,610,921,03

Infineon

Halten1,832,060,000,00

Karstadt

-Quelle
Halten1,301,860,610,68

Linde

Kaufen2,513,021,131,15

Lufthansa

Kaufen1,191,750,500,50

MAN

Kaufen2,502,800,870,92

Metro

Halten0,851,071,021,07
Münchner RückHalten9,6411,110,951,00
PreussagKaufen2,402,430,770,88

RWE

Kaufen2,241,971,001,00

SAP

Vz.
Zukaufen1,762,670,530,67

Schering

Kaufen1,842,300,830,83

Siemens

Kaufen4,345,361,001,20

Thyssen

-Krupp
Halten0,861,400,700,70

VW

Kaufen3,854,400,770,82
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%