Jetzt "Endspiel" gegen Südkorea
Pauleta hält Portugal auf Kurs

Pedro Resendes Pauleta hat Geheimfavorit Portugal die Chance auf das Achtelfinale der Weltmeisterschaft erhalten. Mit seinen drei Treffern zum 4:0 (1:0) gegen Polen am Montag in Jeonju beschenkte der 29 Jahre alte Stürmer von Girondins Bordeaux nicht nur sein Team, sondern auch seinen Trainer Antonio Luis Oliveira an dessen 50. Geburtstag und sein Land zum Nationalfeiertag.

dpa JEONJU. Pauleta traf in der 14., 65. und 77. Minute, Rui Costa (88.) sorgte für den Endstand. Damit war das Schicksal der Polen entschieden. Sie müssen nach ihrer zweiten Niederlage in der Gruppe D nach Ende der Vorrunde abreisen.

Die Portugiesen (3 Punkte) spielen indes am Freitag gegen Co- Gastgeber Südkorea (4) um den Einzug in die Runde der letzten 16, die Polen (0) beenden das Turnier mit der Begegnung gegen die USA (4).

Beiden Mannschaften war in der nervösen Anfangsphase anzumerken, dass es in dem Spiel für sie um alles ging. Die gegenüber ihrer Niederlage gegen die USA stark verbesserten Portugiesen fanden als erste ihren Rhythmus, die Polen wirkten zu statisch. Die erste große Chance nutzte Pauleta (14.) gleich zur Führung. Nach einem Pass von Rui Costa ließ er den Schalker Tomasz Hajto mit einer einfachen Körpertäuschung stehen und verwandelte aus acht Metern sicher.

Der Treffer machte die Südeuropäer sicher. Auch der zuletzt kritisierte Star Luis Figo zeigte sich verbessert, ohne aber zu glänzen. Der auffälligste Spieler der Portugiesen blieb Pauleta, der in der 24. Minute über das Tor schoss und sieben Minuten später von Polens Torhüter Jerzy Dudek im letzten Moment gestoppt wurde. Das polnische Team suchte ihr Glück in Fernschüssen, doch das von Vitor Baia gehütete Tor der Portugiesen geriet nie in Gefahr. Als nach einer halben Stunde der Regen stärker wurde, wurde das Niveau der oft überharten Begegnung schwächer.

Nach der Pause bemühten sich die Polen um den Ausgleich. Sie erhöhten das Tempo und machten Druck. Doch fehlten ihnen zündende Ideen. Lediglich der Nürnberger Jacek Krzynowek (56.) sorgte mit einem Schuss für Gefahr. Ein Treffer von Pawel Kryszalowicz (59.) wurde wegen Foulspiels des Frankfurters an Torhüter Baia nicht gegeben.

Die Portugiesen verlegten sich indes auf das Kontern - und hatten Erfolg. Erneut war es Pauleta (65.), der ein Zuspiel von Figo verwertete. Nur zwei Minuten später wäre Figo sogar das 3:0 gelungen, doch der Ball klatschte nach seinem Schuss nur an den Pfosten. Im Gegenzug scheiterte der Frankfurter Kryszalowicz nach tollem Alleingang an Baia. Erneut war es Pauleta (77.), der sämtliche Zweifel am Sieg der Portugiesen mit seinem dritten Tor beseitigte. Alle Mühen der Polen, das erste WM-Tor seit dem Achtelfinalsieg gegen Portugal 1986 zu erzielen, blieben trotz bester Möglichkeiten umsonst. Rui Costa (88.) machte das Debakel für die Polen perfekt.

Mannschaften und Statistik

Portugal: Baia - Frechaut (63. Beto), Couto, Jorge Costa, Rui Jorge - Conceicao (69. Capucho), Petit, Bento, Figo - Pauleta, Pinto (60. Rui Costa)
Polen: Dudek - Hajto, Waldoch, Zurawski (56. Marcin Zewlakow), Michal Zewlakow (71. Rzasa) - Krzynowek, Kaluzny (16. Akadiusz Bak), Swierczewski, Kozminski - Olisadebe, Kryszalowicz
Schiedsrichter: Hugh Dallas (Schottland)
Zuschauer: 39 000
Tore: 1:0 Pauleta (14.), 2:0 Pauleta (65.), 3:0 Pauleta (77.), 4:0 Rui Costa (88.)
Gelbe Karten: Frechaut, Jorge Costa, Rui Jorge / Swierczewski, Akadiusz Bak
Beste Spieler: Pauleta, Conceicao / Olisadebe

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%