Archiv
John Murtha, der konservative Rebell

Der Mann mit dem kurz geschnittenen weißen Haar redet wie ein Maschinengewehr. "Wir sind im Irak zur Zielscheibe des Feindes geworden. Wir können diesen Krieg mit militärischen Mitteln nicht gewinnen.

Der Mann mit dem kurz geschnittenen weißen Haar redet wie ein Maschinengewehr. "Wir sind im Irak zur Zielscheibe des Feindes geworden. Wir können diesen Krieg mit militärischen Mitteln nicht gewinnen. Wir müssen unsere Truppen innerhalb von sechs Monaten abziehen." Der 73-jährige Abgeordnete John Murtha läuft derzeit auf fast allen US-Fernsehkanälen. Er ist ein Demokrat, aber ein Konservativer. Er diente bei einer Elite-Einheit der "Marines", kam als hoch dekorierter Offizier aus Vietnam zurück, gilt als glühender Verehrer des US-Militärs. An freien Wochenenden geht Murtha in seiner Heimat im Westen des Bundesstaates Pennsylvania Hirsche jagen. Weicheier sehen anders aus.

Die Republikaner waren derart schockiert, dass sie panikartig zum rhetorischen Schießeisen griffen. Murtha sei ein Verbündeter des "extremen liberalen Flügels seiner Partei", eine Art Michael-Moore-Verschnitt, wetterte Regierungssprecher Scott McClellan. "Feiglinge hauen ab, Marines niemals", giftete die republikanische Abgeordnete Jean Schmidt aus Ohio.

Der Chef höchst brachte schließlich die Abteilung Attacke zum Schweigen. Murtha sei ein "guter Mann", der eine "ehrliche, offene Debatte" losgetreten habe, beschwichtigte Präsident George W. Bush. Er weiß, dass wilde Angriffe auf den Oppositionsmann kontraproduktiv wären. Denn nur noch ein Drittel der Amerikaner ist mit der Irak-Politik der Regierung zufrieden. Würde Murtha in eine Märtyrer-Rolle gedrängt, nähme der Unmut weiter zu. Das einzig Tröstliche für Bush: Eine Mehrheit für einen Total-Rückzug ist derzeit nicht in Sicht. Noch nicht.


Michael Backfisch
Michael Backfisch
Handelsblatt / Korrespondent
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%