Joint-venture von Sony und Ericsson
Tokios Börse schließt nach US-Zinssenkung fest

Die asiatische Leitbörse in Tokio hat am Donnerstag dank der positiven Vorgabe der Wall Street und der überraschenden Zinssenkung der US-Notenbank deutlich zugelegt. Die verbesserten Aussichten auf eine Erholung der US-Wirtschaft lösten nach Händlerangaben vor allem Käufe in Technologiewerten wie NEC aus

dpa/rtr TOKIO. Der Nikkei-Index für 225 führende Werte stieg um 1,7 %. Zwischenzeitlich hatte das Börsenbarometer erstmals seit fast drei Monaten die Marke von 14 000 Punkten überwunden, konnte sie jedoch nicht bis Handelsende halten.

Zum Schluss ging das fernöstliche Kursbarometer mit einem Gewinn von 226,49 Punkten beim Stand von 13 868,28 Zählern aus dem Markt. Der breitere Topix legte um 17,51 Punkte oder 1,3 % zu und notierte zum Handelsschluss mit 1 337,92 Zählern.

Wall Street schließt nach Zinsschritt deutlich fester

Unter den Hochtechnologfiewerten legten NEC fast sechs Prozent auf 2155 Yen zu, Fujitsu stiegen um 5,29 % auf 1 750 Yen.

Sony gewannen 3,24 % auf 9 250 Yen. Sony profitierten dabei nicht nur von der verbesserten Börsenstimmung, sondern auch von der Mitteilung, mit der schwedischen Ericsson Gespräche über eine Zusammenarbeit im Mobiltelefonbereich zu führen. Zeitungsmeldungen zufolge haben beide Unternehmen breits eine Einigung über ein Joint-venture in Grossbritanien erzielt. Sony und Ericsson bestätigten dies später.

Halbleiter-verbundene Titel wie Advantest oder Tokyo Electron wurden durch den 20-prozentigen Gewinn des US-Chipherstellers Intel beflügelt. Advantest stiegen um 4,78 % auf 5 140 Yen und Tokyo Electron kletterten 7,53 % auf 9 430 Yen. Händler warnten allerdings davor, dass der Anstieg in diesem Sektor ohne Fundament sei und deshalb eine Korrektur nach sich ziehen könnte.

Insgesamt dürfte das Aufwärtspotenzial im Markt beschränkt sein, denn nach wie vor bestimmen die Unsicherheiten an der politischen Front sowie im Hinblick auf bevorstehende Gewinnzahlen den Handel. "Ich würde noch nicht sagen, dass sich der Markt bereits erholt hat. Zu vieles hängt von den Zahlen von Microsoft oder auch Toshiba ab", erklärte ein Händler.

Microsoft wird am späteren Donnerstag, Toshiba am Freitag die Quartalsgewinnzahlen präsentieren. Das Börsengeschehen dürfte überdies auch durch die auf den 24. April festgesetzte Wahl um den Parteipräsident der liberal-demokratischen Partei LPD beeinflusst werden, hiess es weiter. "Bis nächste Woche wissen wir noch nicht einmal, wer dieses Land führen wird", sagte ein Marktteilnehmer.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%