Archiv
„Joker“ van Persie rettet Arsenal Platz 1

Der Schock über die erste Niederlage nach 49 Liga-Spielen sitzt beim FC Arsenal noch immer tief. Eine Woche nach dem 0:2 gegen Manu bewahrte Robin van Persie die „Gunners“ mit seinem Tor in der Nachspielzeit gegen den FC Southampton vor der zweiten Pleite in Serie.

dpa LONDON. Der Schock über die erste Niederlage nach 49 Liga-Spielen sitzt beim FC Arsenal noch immer tief. Eine Woche nach dem 0:2 gegen Manu bewahrte Robin van Persie die "Gunners" mit seinem Tor in der Nachspielzeit gegen den FC Southampton vor der zweiten Pleite in Serie.

"Wenn man nach so vielen Spielen erstmals wieder verliert, ist das ein mentaler Schock, den man nicht so schnell verarbeiten kann", räumte Trainer Arsene Wenger nach der glücklichen Punkteteilung gegen den Tabellen-18. ein. Die Londoner hielten sich nur noch dank der besseren Tordifferenz vor dem punktgleichen Lokalrivalen FC Chelsea an der Tabellenspitze.

Die Verunsicherung im Team des deutschen Nationaltorhüters Jens Lehmann wurde schon deutlich, als Thierry Henry - erfolgreichster Torschütze auf der Insel - in der 28. Minute einen Foulelfmeter verschoss. Und auch die Führung durch den zehnten Saisontreffer des Franzosen (67.) brachte Arsenal nicht in sicheres Fahrwasser. Denn nach dem Doppelschlag von Rory Delap (80./85.) drohte den Londonern erneutes Ungemach, ehe der 21-jährige Niederländer van Persie, der im vergangenen Sommer von Feyenoord Rotterdam gekommen war, seine Mannschaft vor dem Schlimmsten bewahrte.

An den Beginn einer Krise mag Wenger indes nicht glauben: "Das wichtigste war, dass wir nicht wieder verloren haben. Eine weitere Niederlage hätte an unserem Selbstvertrauen gekratzt. Ich glaube aber, dass van Persies Tor der Wendepunkt war." Solche Probleme kennt man zur Zeit an der Stamford Bridge nicht. Durch Tore von William Gallas, Eidur Gudjohnsen, Damian Duff und Frank Lampard übersprang der FC Chelsea die Auswärtshürde bei West Bromwich Albion locker mit 4:1 und liegt in der Tabelle jetzt nur noch sechs Tore hinter dem Londoner Rivalen.

Gar nicht gut bekommen ist offenbar Manchester United der Erfolg in der Vorwoche über Arsenal. Durch die 0:2-Niederlage beim FC Portsmouth verpasste die Mannschaft einmal mehr die Chance, näher an das Spitzenduo heranzukommen, und versetzte Alex Ferguson in Rage. "Das ist ein Schlag ins Gesicht. Damit haben wir uns alles zerstört, was wir uns vor einer Woche aufgebaut haben. Eine schreckliche Enttäuschung", schimpfte der Teammanager über die lasche Einstellung seiner Star-Truppe, die weiter im Mittelfeld der Tabelle steht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%