Junior Gretsch holt Junioren-Titel
Judith Arndt holt bei der Rad-WM die Silbermedaille

Bei den Rad-Weltmeisterschaften in Bardolino am Gardasee hat Judith Arndt aus Leipzig am Dienstag die Silbermedaille im Zeitfahren gewonnen. Die Junioren holten über dieselbe Distanz sogar Gold und Bronze durch Patrick Gretsch (Elxleben) und Stefan Schäfer (Cottbus).

HB BARDOLINO. Die Olympia-Zweite auf der Straße Judith Arndt wiederholte auf der 24,05 Kilometer langen Strecke ihr WM-Ergebnis aus dem Vorjahr und rehabilitierte sich für den enttäuschenden 11. Platz im olympischen Zeitfahren von Athen.

Judith Arndt, die in Athen durch ihren ausgestreckten Mittelfinger aus Protest gegen die Nominierungs-Kriterien des Verbandes unrühmliche Schlagzeilen machte, verfehlte das Gold der Schweizerin Karin Thürig (30:53,63 Minuten) um knapp 52 Sekunden. Nach einem verhaltenen Start auf dem anspruchsvollen Parcours mit zwei Steigungen auf dem ersten Strecken-Drittel im hügeligen Hinterland des Weinstädtchens Bardolino drehte die Leipzigerin am Schluss mächtig auf. Den dritten WM-Platz sicherte sich die Russin Sulfia Zabirowa. Olympiasiegerin Leontien van Moorsel (Niederlande) hatte ihre Karriere nach Athen beendet und war nicht am Start.

"Das war eigentlich schon ein versöhnlicher Saison-Abschluss, obwohl ich mir für das Straßenrennen in Verona noch Hoffnungen mache. Normalerweise ist es für mich günstig, wenn ich vor Straßenrennen noch ein Zeitfahr-Wettkampf habe und die Vorzeichen sind günstig: In den letzten fünf Jahren wurde jeweils die Fahrerin Weltmeisterin, die vorher die Toskana-Rundfahrt gewann. Den Sieg dort holte vor zehn Tagen meine Team-Kollegin Trixi Worrack ", erklärte Judith Arndt, die die Saison nach der WM mit den deutschen Berg-Meisterschaften am 10. Oktober in Blumenberg beenden wird: "Danach geht es endlich in den Urlaub nach Zypern". Die zweite deutsche WM-Starterin, Trixi Worrack aus Dissen, belegte an ihrem 23. Gebursttag mit 33:10,51 den 13. Platz.

Der 17-jährige Patrick Gretsch aus Elxleben in Thüringen krönte seinen ersten WM-Start mit dem Titel. Der Bahnfahrer, zuletzt bei den Titelkämpfen in Los Angeles mit dem Vierer Vize-Weltmeister, gewann das WM-Zeitfahren der Junioren in 30:29,37 Minuten vor dem Tschechen Roman Kreuziger (30:44,90) und Schäfer (30:45,70). "Das kam völlig überraschend für mich. Stefan und ich wollten unter die ersten Zehn. Aber, dass wir so weit kommen, hätte ich nie gedacht", sagte Gretsch, der eine Lehre als Informatiker angetreten hat und sich vorstellen kann, "später einmal Straßen-Profi zu werden".

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%