Juristischer Schachzug
Deutsche Bank hat Probleme mit Springer-Aktien

Die Deutsche Bank muss bei der geplanten Versteigerung des 40-prozentigen Aktienpakets von Leo Kirch am Axel Springer Verlag mit weiteren Problemen rechnen.

dpa MÜNCHEN. Der 75-jährige Kirch will den für kommenden Dienstag geplanten Verkauf möglicherweise in letzter Minute durch einen juristischen Schachzug verhindern. Dazu ziehe Kirch einen Insolvenzantrag für seine Firma PrintBeteiligung in Betracht, die das Paket hält, hieß es am Mittwoch im Umfeld Kirchs. "Das wird zurzeit geprüft." Damit wurden Berichte der "Frankfurter Allgemeine Zeitung" und "Süddeutsche Zeitung" (Mittwochausgaben) bestätigt.

Die Deutsche Bank hatte am Vortag in einer Zeitungsanzeige angekündigt, das Paket am kommenden Dienstag (8. Oktober) zu versteigern. Dadurch will die Bank nach Einschätzung aus Branchenkreisen auch Druck auf den Schweizer Medienkonzern Ringier ausüben, der Interesse am Kauf des Pakets hatte. Die Verhandlungen zwischen Springer und Ringier gestalteten sich aber schwierig.

Derzeit darf die Deutsche Bank über das Paket verfügen, da ihr das Paket als Pfand für einen Kredit über mehr als 720 Mill. Euro diente. Durch einen Insolvenzantrag der PrintBeteiligung könnten die Karten nach Einschätzung aus Kirch-Kreisen aber neu gemischt werden, da dann der vorläufige Insolvenzverwalter am Zug wäre. Er könnte versuchen, die Versteigerung zu verhindern. Außerdem könnte nach Auffassung aus Kirch-Kreisen nach einem Insolvenzantrag die Vinkulierung der Aktien unwirksam werden. Dies hätte zur Folge, dass die Aktien auch gegen den Willen des Springer Verlags verkauft werden könnten.

Leo Kirch versucht seit Monaten, das Paket für einen höheren Preis als 720 Mill. Euro selbst zu verkaufen. Als Anreiz für seine Bemühungen hatten ihm seine Gläubigerbanken eine Provision in Millionenhöhe in Aussicht gestellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%