Archiv
Kagermann: SAP soll eigenständiges Unternehmen bleiben

FRANKFURT/WALLDORF (dpa-AFX) - Der Softwarekonzern SAP hat nachden geplatzten Fusionsgesprächen mit Microsoft seinenWillen zur Eigenständigkeit bekräftigt. "Wir schaffen es gut allein, weil wirbreit aufgestellt sind", sagte der Vorstandsvorsitzende Henning Kagermann der"Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". "Wir sind mit weitem AbstandMarktführer".

FRANKFURT/WALLDORF (dpa-AFX) - Der Softwarekonzern SAP hat nachden geplatzten Fusionsgesprächen mit Microsoft seinenWillen zur Eigenständigkeit bekräftigt. "Wir schaffen es gut allein, weil wirbreit aufgestellt sind", sagte der Vorstandsvorsitzende Henning Kagermann der"Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". "Wir sind mit weitem AbstandMarktführer".

Dem Konsolidierungsdruck auf dem Markt müssten vor allem viele mittelgroßeAnbieter weichen. SAP plane keine großen Zukäufe, sei aber für kleinereAkquisitionen offener als vor einigen Jahren. Auch Firmenmitbegründer DietmarHopp sprach sich für die Eigenständigkeit von Europas größter Softwareschmiedefür Unternehmensanwendungen aus.

ABGEBROCHENE FUSIONS-SONDIERUNGSGESPRÄCHE

Zu Beginn der Woche war bekannt geworden, dass Microsoft und SAPFusionsgespräche geführt hatten, die wegen der "Komplexität" und schwierigenIntegration abgebrochen worden seien. Bei den Sondierungen mit Microsoft sei esnicht um ein "Geschlucktwerden" gegangen, betonte Kagermann. Man spreche seitJahren mit Microsoft über Kooperationen und habe nun eine Option ausgelotet."Mehr war es nicht". Nach dem Abbruch der Fusionsgespräche hatten SAP undMicrosoft im Mai eine gemeinsame Entwicklungspartnerschaft im Bereich der sogenannten Web Services sowie eine gegenseitige Lizenzierung von Patenten bekanntgegeben.

Dem "Focus" sagte Hopp, "der Chance, ein unschlagbares Imperium zu schaffen,steht ja schon ein gewisses Erfolgsrisiko gegenüber". Offenbar seien dieGesprächspartner beim Abwägen der Risiken auch zu dem Schluss gekommen, dass manes besser lassen sollte. "Dieses Ergebnis deckt sich mit meinem Bauchgefühl."

'UNSCHLAGBARES GEBILDE'

Ein Zusammenschluss mit Microsoft hätte für SAP-Aufsichtsrat Hopp dennochgroßen Charme gehabt: "Das wäre ein unschlagbares Gebilde geworden". In derschnelllebigen Softwarebranche sollte man zwar nicht in vielen Jahren denken,sagte Hopp, aber für die nächsten fünf Jahre sei die SAP auf der sicheren Seite."In der Konstellation mit Microsoft wäre sie vielleicht 20 Jahre auf dersicheren Seite gewesen."

SAP hat einen Marktwert von rund 50 Milliarden Dollar. Das Unternehmen giltals Marktführer in dem 40-Milliarden-Dollar-Markt für Unternehmenssoftware. SAPkomme aber nicht an die Ressourcen von Microsoft mit einem Börsenwert von 280Milliarden Dollar und von IBM mit einem Wert von rund 150Milliarden Dollar heran, urteilen Analysten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%