Kai-Uwe Ricke baut den Vorstand um
Telekom: Eick soll zweiter starker Mann werden

Kai-Uwe Ricke will seine ersten 100 Tage im Amt als neuer Telekom-Chef optimal nutzen. Bei seinen Umbaumaßnahmen im Konzern fängt er ganz oben an, und wie immer gibt es Gewinner und Verlierer.

HB DÜSSELDORF. Der neue Chef der Deutschen Telekom, Kai-Uwe Ricke, will den Vorstand umbauen. Nach Informationen aus Unternehmenskreisen sieht die wahrscheinliche Variante so aus: Demnach soll der Vizechef und Technik-Vorstand Gerd Tenzer gehen. Finanzvorstand Karl-Gerhard Eick soll Rickes Stellvertreter werden. Zudem sollen die Chefs der vier Konzernsparten im neuen Vorstand vertreten sein.

Das würde bedeuten, dass T-Online-Chef Thomas Holtrop und T-Systems-Chef Christian Hufnagl in das Führungsgremium aufrücken sowie der neue Chef der Mobilfunkholding T International. -Mobile Als Favorit für diesen Posten gilt René Obermann, bisher bei T-Mobile für das Europageschäft zuständig. Der für das Festnetz T-Com verantwortliche Manager, Josef Brauner, ist bereits in dem Führungsgremium.

Den Vorstand verlassen werden voraussichtlich der bisher für Internationales zuständige Manager Jeffrey Hedberg und Strategievorstand Max Hirschberger.

Ricke hatte bereits bei seiner Ernennung angekündigt, den Konzernsparten mehr Verantwortung geben zu wollen. Offiziell heißt es zum Vorstandsumbau bei der Telekom: Es gebe noch keine Beschlüsse.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%